Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Viruserkrankungen >

Drei-Tage-Fieber beim Kleinkind: Symptome und Behandlung

Drei-Tage-Fieber: Herpes-Virus befällt Kleinkinder

29.04.2016, 09:59 Uhr | af (CF)

Drei-Tage-Fieber beim Kleinkind: Symptome und Behandlung. Ein Herpesvirus ist zwar unangenehm, stärkt aber das Immunsystem bei Kleinkindern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Herpesvirus ist zwar unangenehm, stärkt aber das Immunsystem bei Kleinkindern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es ist der "Dauerbrenner" unter den Kinderkrankheiten. Fast jedes Kind hatte schon mal das "Drei-Tage-Fieber". Auslöser für diese Virusinfektion sind Herpesviren. So lernt das Immunsystem, sich gegen die Gefahren des Alltags zu wehren.

Drei-Tage-Fieber: Keine Impfung möglich

Verantwortlich für das Drei-Tage-Fieber ist der Herpesvirus Typ 6 und Typ 7. In den meisten Fällen tritt die Krankheit bei Kindern zwischen dem sechsten Monat und dritten Lebensjahr auf. Trotz unangenehmer Symptome ist diese Krankheit sehr wichtig zur Stärkung des Immunsystems.

Der junge Organismus muss sich erst mit den Viren in seiner Umgebung auseinandersetzen. Die Krankheit ist eine Art erstes Training für die körpereigene Abwehr. Vorbeugen kann man der Herpesviruserkrankung auch nicht. Seltener übrigens sind auch Erwachsene betroffen, bei denen jedoch kein Fieber, sondern grippeähnliche Symptome auftreten.

„Für Eltern ist es eigentlich unmöglich, ihr Kind vor einer Ansteckung zu schützen. Einen Impfstoff gegen das Drei-Tage-Fieber gibt es nicht“, sagt Gunhild Kilian-Kornell vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gegenüber dem "Focus". Die beste Medizin sei viel Ruhe, Nähe und trinken, rät Kilian-Kornell abschließend.

Krankheitsverlauf nach der Virusinfektion

Wenn ihr Kind das „Drei-Tage-Fieber“ bekommt, wissen viele Eltern nicht, dass es sich dabei um eine Infektion mit Herpesviren handelt. Begleitet wird sie in den ersten drei Tagen von hohem Fieber – bis zu 40 Grad kann das Thermometer dann anzeigen. In seltenen Fällen können noch Durchfall, Erbrechen, Husten und geschwollene Halslymphknoten hinzukommen. In einigen Fällen kann diese Phase auch bis zu acht Tage andauern. In diesem Fall ist es unbedingt ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

Danach sollte es Ihrem Kind wieder besser gehen und der obligatorische Ausschlag tritt zum Vorschein. Dieser zeigt sich meistens in Form von rötlichen Flecken und tritt im Brust-, Bauch- und Rückenbereich auf. Somit ist auch die letzte Phase des Drei-Tage-Fiebers eingetreten. In der Regel ist der Hautausschlag harmlos und bereitet weder Schmerzen, noch juckt er. Nach zwei bis drei Tagen sollte sich alles wieder normalisieren. Sie und Ihr Kind können dann beruhigt aufatmen, denn wer einmal erkrankt ist, der wird den Virus normalerweise auch nicht mehr bekommen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal