Erkältung, Bakterien und Co.  

Was tun gegen Halsschmerzen?

19.04.2018, 11:00 Uhr | slk, mw, t-online.de

Hausmittel bei Halsschmerzen: Was hilft?. Halswickel und viel Tee helfen gegen lästige Halsschmerzen. (Quelle: Getty Images/Zinkevych)

Halswickel und viel Tee helfen gegen lästige Halsschmerzen. (Quelle: Zinkevych/Getty Images)

Bei Halsschmerzen ist ein Gang zum Arzt meist nicht notwendig. Diverse Hausmittel können helfen, die Schmerzen selbst in den Griff zu bekommen. Was hilft, wenn der Hals kratzt und jedes Schlucken weh tut, erfahren Sie hier.

Die besten Hausmittel bei Halsschmerzen

Bei Halsschmerzen und Heiserkeit gibt es diverse Hausmittel, die Sie gegen die Schluckbeschwerden, die raue Stimme und das Halskratzen einsetzen können:

  • Viel Tee und Wasser trinken: Bei Halsschmerzen ist es besonders wichtig, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Trinken befeuchtet die strapazierte Rachenschleimhaut, sorgt für wohlige Wärme von innen und hilft dabei, die Krankheitserreger auszuspülen. Das beste Getränk bei Halsschmerzen ist warmer Kräutertee. Besonders Ingwer- und Salbeitee wirken schmerzlindernd und entzündungshemmend. Weitere Teesorten, die bei Halsschmerzen helfen, sind Kamille, Fenchel, Thymian und Lindenblüten. Auch heiße Zitrone oder heißer, naturtrüber Apfelsaft können die Halsschmerzen stillen.

Unser Tipp: Wenn Sie mögen, können Sie den Tee mit einem Teelöffel Honig süßen. Honig enthält entzündungshemmende Stoffe und hilft bei der Wundheilung. 

  • Selbstgekochte Hühnersuppe: Ein altbewährtes Hausmittel gegen Halsschmerzen und Erkältung ist die selbstgekochte Hühnersuppe aus frischem Geflügel, Suppengemüse und Brühe. Sie führt dem Körper nicht nur genügend Flüssigkeit, sondern auch wichtige Vitamine und Vitalstoffe zu, damit das Immunsystem gestärkt wird.
  • Gurgeln: Linderung bei Halsschmerzen und Schluckbeschwerden versprechen außerdem Gurgellösungen, die direkt im Rachen angewendet werden. Setzen Sie dabei besonders auf Kamillen- und Salbeitee. Die darin enthaltenen ätherischen Öle helfen gegen Entzündungen im Hals und befeuchten die gereizte Rachenschleimhaut. Auch Salzwasser kann zum Gurgeln benutzt werden: Lösen Sie dazu einen Teelöffel Kochsalz in 250 Milliliter warmen Wasser auf und gurgeln Sie diese Mischung alle zwei Stunden.
  • Warme und kalte Wickel: Halswickel wirken entzündungshemmend und haben schmerzstillende Effekte. Je nach Belieben können Sie sich für einen kalten oder warmen Wickel entscheiden – alternativ dazu können Sie auch einen Wickel aus Kartoffeln oder Zwiebeln zubereiten und diesen mehrmals täglich anwenden.

Selbsthilfe bei Halsschmerzen: Was außerdem hilfreich ist

Begleitend zu Hausmitteln gibt es verschiedene Maßnahmen, die Sie durchführen können, um Halsschmerzen zu behandeln. Dafür ist ein Gang zum Arzt nicht unbedingt notwendig. In den meisten Fällen können Sie Selbsthilfe leisten:

  • Trockene Schleimhaut vermeiden: Da Halsschmerzen und die damit einhergehenden Schluckbeschwerden oftmals durch eine trockene Mund- und Rachenschleimhaut ausgelöst werden, sollte die Schleimhaut stets geschützt und feucht gehalten werden. Meiden Sie daher trockene Heizungsluft und Klimaanlagen, da sie das Austrocknen der Schleimhaut begünstigen. Auch Nikotin und Alkohol können zu Halsschmerzen beitragen, weshalb Sie zumindest für eine gewisse Zeit darauf verzichten sollten.
  • Stimmbänder schonen: Reizen Sie außerdem ihre Stimmbänder nicht aus und schonen Sie diese – lange Gespräche sind daher tabu. Sollte Ihnen das aus beruflichen oder anderen dringenden Gründen nicht möglich sein, können Sie kurzfristig auf Lutschpastillen zurückgreifen, die in der Apotheke erhältlich sind.
  • Säurehaltige Getränke meiden: Die Säure in Fruchtsäften und Softdrinks trocknet den Hals aus und reizt ihn zusätzlich zu den Halsschmerzen.
  • Immunsystem stärken: Um Erkältungen und Halsschmerzen vorzubeugen, sollten Sie auf Ihr Immunsystem achten. Sind Ihre Abwehrkräfte geschwächt, sind Sie nämlich anfälliger für bakterielle Infektionen, die zu Halsschmerzen führen können. Achten Sie deshalb auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und halten Sie sich stets warm. Außerdem sollten Sie regelmäßig Ihre Hände waschen, damit Bakterien und Viren erst gar keine Chance haben, Ihren Körper zu befallen. Auch Stress kann das Immunsystem schwächen und sollte daher dringend gemieden werden.

Unterstützung aus der Apotheke: Medikamente gegen Halsschmerzen

Sie haben mehrere Hausmittel angewendet, doch die Halsschmerzen gehen nicht weg? Dann kann es ratsam sein, Halstabletten und andere Medikamente einzunehmen.

Halspastillen und Halsbonbons wie Isländisch Moos oder Spitzwegerich-Lutschtabletten sind ideal zur Anwendung gegen Halsschmerzen geeignet. Das Lutschen regt die Speichelproduktion an, sodass die Befeuchtung der gereizten Schleimhaut unterstützt wird. Weiterhin können Sie Sprays und Gurgellösungen in der Apotheke erwerben, die die Rachenschleimhaut zusätzlich befeuchten und den Halsschmerz mit oberflächlichen Betäubungsmitteln dämpfen.

Bei sehr starken Halsschmerzen oder Schmerzen in Kombination mit Fieber ist die Einnahme von entzündungshemmenden Schmerztabletten auf der Basis von Ibuprofen oder Paracetamol sinnvoll.

Einseitige Halsschmerzen und deren Ursachen

Einseitige Halsschmerzen werden als Schmerzen bezeichnet, die sich links oder rechts im Hals lokalisieren lassen und aus unterschiedlichen Gründen aufkommen. Die häufigste Ursache sind durch Viren oder Bakterien ausgelöste Infektionen. Meist sind die Schleimhäute der Atemwege davon betroffen – wie beispielsweise bei einer Grippe oder Erkältung. Auch der Kehlkopf oder der Rachen können aufgrund von eintretenden Krankheitserregern entzündet sein und Schmerzen im Hals verursachen.

Häufige Ursachen von Halsschmerzen im Überblick:

  • Erkältung (grippaler Infekt)
  • Grippe (Influenza)
  • Mandelentzündung
  • Kehlkopfentzündung
  • Rachenentzündung
  • Schilddrüsenentzündung
  • Erkrankungen der Speiseröhre
  • Allergien
  • Überbeanspruchung der Stimme – z. B. durch lautes Reden, Singen, Schreien
  • Reizung der Atemwege – z. B. durch Rauchen, trockene Luft oder Chemikalien
  • andere Erkrankungen – z. B. Pfeiffersches Drüsenfieber, Mumps, Pseudokrupp

Halsschmerzen und Begleitsymptome

Für Halsschmerzgeplagte haben sämtliche Ursachen ähnliche Symptome zufolge: Es kratzt im Hals, das Schlucken schmerzt und oft kommen noch andere Begleitsymptome hinzu. Typisch sind Kombinationen aus Halsschmerzen, Husten, Heiserkeit und Schnupfen bei einer Erkältung oder Grippe. Auch Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen und Fieber können mit diesen Beschwerden einhergehen. Bei einer Mandelentzündung lassen sich außerdem geschwollene Gaumenmandeln sowie geschwollene Lymphknoten am Hals erkennen. Halsschmerzen ohne Erkältung als Auslöser zeigen sich zum Beispiel bei Allergien. Hinzu kommen oft ein trockener Mund- und Rachenbereich, eine laufende Nase und Augenjucken.

Sind Halsschmerzen ansteckend? Die Antwort lautet: Ja – je nach Ursache. Im Rahmen von durch Viren oder Bakterien hervorgerufenen Infektionskrankheiten sind Halsschmerzen immer ansteckend. Die Übertragung von Mensch zu Mensch kann durch Speichel oder Nasensekret stattfinden. Bei anderen Ursachen, wie beispielsweise allergisch bedingten Halsschmerzen oder einer überanspruchten Stimme, liegen keine Ansteckungsgefahren vor.

Halsschmerzen bei Kindern: Ursache immer abklären lassen

Auch wenn Halsschmerzen bei Kindern meist Folge einer Erkältung sind, sollte beachtet werden, dass auch einige Kinderkrankheiten mit Halsschmerzen einhergehen können.

Leiden Kinder im Spätwinter oder Frühjahr plötzlich unter Fieber mit Halsschmerzen und Belägen auf Mandeln und Zunge, sind häufig Streptokokken die Ursache. Streptokokken sind Bakterien, die Kinderkrankheiten wie Scharlach, sowie Rachen- und Mandelentzündungen auslösen. Sie sind außerdem für etwa ein Viertel der Halsentzündungen bei Kindern zwischen fünf und elf Jahren verantwortlich. Von einer klassischen Erkältung unterscheiden sie sich dadurch, dass Symptome wie Husten oder Schnupfen ausbleiben.

Wenn Kinder Halsschmerzen haben, sind häufig Streptokokken die Ursache. (Quelle: imago/Jochen Tack)Wenn Kinder Halsschmerzen haben, sind häufig Streptokokken die Ursache. (Quelle: Jochen Tack/imago)

Durch einen Rachenabstrich stellt der Kinderarzt fest, ob das Kind an Streptokokken leidet – ist das Resultat positiv, sollte das Kind so schnell wie möglich mit einem Antibiotikum behandelt werden, damit die Bakterien keine langfristigen Schäden an Herz und Nieren hinterlassen können.

Mehr zum Thema: Halsschmerzen bei Kindern

Halsschmerzen und Stillen: Das sollten Mütter beachten

Die Auslöser für Halsschmerzen in der Schwangerschaft und Stillzeit sind meist eine Erkältung oder Grippe. Durch das allgemein geschwächte Immunsystem steigt die Anfälligkeit für Infekte. Schwangeren und stillenden Frauen wird ganz besonders dazu geraten, zu Hausmitteln statt zu chemischen Medikamenten zu greifen. Allgemein sollten sie vor der Einnahme von Tabletten immer Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten – denn alles, was die Mutter isst und trinkt, kommt auch beim Kind an. Hausmittel, die bei Halsschmerzen helfen und das Baby im Bauch nicht gefährden, sind ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Wasser und Tee), Lutschpastillen und warme Halswickel.

Doch auch bei so manchen Hausmitteln wird zur Vorsicht geraten: Einigen Heilkräutern sagt man zum Beispiel nach, eine wehenauslösende Wirkung zu erzeugen. Dazu gehört unter anderem Salbei, das in übermäßigen Portionen die Gebärmutter stimuliert und somit unerwünschte und in seltenen Fällen sogar schädliche Nebenwirkungen mit sich bringen kann.

Mehr zum Thema: Halsschmerzen in der Schwangerschaft

Halsschmerzen: Wann zum Arzt?

Die meisten Halsentzündungen lassen sich mithilfe der oben genannten Hausmittel in wenigen Tagen auskurieren. Wenn die Halsschmerzen nach drei Tagen aber immer noch nicht verschwunden sind und dann auch noch hohes Fieber sowie Schluckbeschwerden hinzukommen, sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen. Auch bei starken Schmerzen, Rötungen im Rachen, geschwollenen Gaumenmandeln oder Lymphknoten ist ein Besuch beim Arzt ratsam.

Mediziner unterscheiden – je nach Lage – zwischen drei Arten der Entzündung:

  • Mandelentzündung (Angina tonsillaris oder Tonsillitis)
  • Stimmband-/Kehlkopfentzündung (Laryngitis)
  • Rachenschleimhautentzündung (Pharyngitis)

Wird eine dieser Infektionen diagnostiziert, verschreibt der Arzt meist Antibiotika, damit sich die Bakterien nicht weiter im Körper ausbreiten.

Was ist mit Sport trotz Halsschmerzen?

Erkältungen, die mit Schnupfen, Halsschmerzen und Fieber einhergehen, sollten in jedem Fall zu einer Sportpause führen. Der Körper ist während eines Infekts mit der Abwehr der Krankheitserreger beschäftigt, was ihn viel Energie kostet. Sporteinheiten sind daher zusätzliche Belastungen für das bereits geschwächte Immunsystem. Auch bei Halsschmerzen ohne Fieber besteht bei zu großer körperlicher Anstrengung die Gefahr, dass die Erkrankung länger andauert und verschleppt wird.

Unser Ratschlag: Schonen Sie sich lieber und legen Sie eine Sportpause ein bis die Halsschmerzen verschwinden und der Infekt vollständig auskuriert ist. Danach ist es ratsam, langsam wieder in das Training einzusteigen.

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Anzeige
NIVEA PURE SKIN: Effektivere & sanfte Gesichtsreinigung
Starterkit versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018