Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Radiojodtherapie: Wissenswertes zur Strahlentherapie

Schilddrüse  

Radiojodtherapie: Wissenswertes zur Strahlentherapie

27.01.2015, 16:25 Uhr | tl (CF)

Die Radiojodtherapie ist meist ein letzter Schritt in der Behandlung einer Schilddrüsenerkrankung. In Deutschland wird sie ausschließlich in speziellen Kliniken angeboten. Hier erfahren Sie mehr über die Methode.

Wann kommt die Radiojodtherapie zum Einsatz?

Bei der Radiojodtherapie handelt es sich um eine Strahlentherapie, die bei bösartigen und guten Schilddrüsenerkrankungen zum Einsatz kommt. Ärzte greifen auf die Methode zurück, wenn Patienten unter Knoten in der Schilddrüse oder unter Morbus Basedow leiden. Auch bösartige Schilddrüsentumore können, nach einer vorausgehenden Operation, mit der Radiojodtherapie behandelt werden, erklärt das Portal des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Der Behandlungsprozess gestaltet sich relativ einfach: Patienten nehmen radioaktives Jod entweder als wässrige Lösung oder Kapsel zu sich.

So funktioniert die Radiojodtherapie

Die Mediziner machen sich dabei die besonderen Eigenschaften der Schilddrüse zunutze. Das Organ ist als Einziges im menschlichen Körper in der Lage, Jod aufzunehmen. Dadurch gelangt der radioaktive Stoff ausschließlich in die Schilddrüse und nicht in andere Teile des Organismus.

An seinem Zielort zerfällt das Jod-Isotop 131 langsam und gibt Teilchen mit unterschiedlicher Strahlungsenergie ab. Dabei wird gezielt verändertes Schilddrüsengewebe zerstört, um der Krankheit entgegenzuwirken, erläutert das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“.

Aussichten auf Erfolg

Die Erfolgsaussichten der Radiojodtherapie sind vor allem bei einer Schilddrüsenüberfunktion gut. Führt die Behandlung nicht beim ersten Versuch zum gewünschten Ergebnis, kann sie auch ein zweites Mal eingesetzt werden, schreibt das UKE-Portal. Patienten müssen allerdings zwei bis sechs Monate auf die positiven Auswirkungen der Radiojodtherapie warten. In der Zwischenzeit werden Betroffene intensiv von ihrem Arzt betreut.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018