Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeGesundheitKrankheiten & Symptome

Juvenile myoklonische Epilepsie: Wissenswertes


Juvenile myoklonische Epilepsie: Wissenswertes

tl (CF)

Aktualisiert am 18.09.2015Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI beobachtet Anstieg schwerer FälleSymbolbild für einen TextRussen fliehen in Boot nach AlaskaSymbolbild für einen TextKlage von Prinz Harry und Elton JohnSymbolbild für einen TextErdoğan droht GriechenlandSymbolbild für einen TextCountrylegende Jody Miller ist totSymbolbild für einen TextEL: Freiburg siegt ohne Trainer StreichSymbolbild für einen TextDas ist der reichste DeutscheSymbolbild für einen TextFußballer geht K.o. und wird Tiktok-StarSymbolbild für einen TextIn München wütet die Wiesn-WelleSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen TextSchockanrufer erbeutet GoldschatzSymbolbild für einen Watson TeaserMark Forster zeigt sich ohne KappeSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Die juvenile myoklonische Epilepsie ist eine unter Kindern und Jugendlichen besonders verbreitete Form der Fallsucht. Lesen Sie hier, wie ein Anfall üblicherweise abläuft und wie die Erkrankung behandelt werden kann.

Was sind mögliche Ursachen einer Epilepsie?

Epilepsie ist streng genommen keine Krankheit sondern vielmehr ein Merkmal verschiedener Hirnerkrankungen. Die Ursachen der Krampfanfälle sind meist neurologische Erkrankungen. Laut der "Apotheken Umschau" erlebt ein Drittel der Betroffenen epileptische Anfälle als Kind. Gerade in dieser Entwicklungsphase können Reifungsprozesse im Gehirn oder Infekte gepaart mit einer Reizung der Sinnesorgane einen Anfall auslösen.


Fakten rund ums Thema Alkohol

Alkohol ist ein Teil unserer Gesellschaft und in geringen Mengen ist er nicht schädlich für gesunde, erwachsene Menschen. In höheren Mengen wiederum, kann er zahlreiche gesundheitliche Schäden anrichten.
Eine Alkoholsucht beginnt meist schleichend und beeinflusst immer mehr den Alltag des Betroffenen. Erste Anzeichen sind regelmäßiger übermäßiger Konsum und das heimliche Trinken von Alkohol beispielsweise am Arbeitsplatz. Beschaffung und Konsum werden dabei immer mehr zum Lebensinhalt.
+2

Weitere mögliche Auslöser sind laut der "Epilepsie Selbsthilfegruppe Hamburg" unter anderem zu wenig Schlaf, am Tag zuvor vergessene Tabletten, Alkohol oder Alkoholentzug sowie Drogen, aufgeregtes Atmen und Dämmerlicht.

Fallsucht im Kindesalter: Die juvenile myoklonische Epilepsie

Juvenil bedeutet jugendlich, Myoklonie ist der medizinische Begriff für plötzliche Muskelzuckungen: Die juvenile myoklonische Epilepsie ist laut der Schweizerischen Epilepsie-Stiftung (EPI) die häufigste Art der Fallsucht bei Kindern und Jugendlichen der Altersgruppe zwischen 15 und 20 Jahren.

Die Krankheit macht sich, wie jede Epilepsie, durch einzelne Anfälle bemerkbar. Hier dauert ein Anfall jedoch üblicherweise nur wenige Sekunden, juvenile myoklonische Epilepsien beginnen und enden sehr abrupt. Verschiedene Muskeln an den Gliedmaßen oder am Rumpf beginnen plötzlich und unkontrolliert zu zucken. Typischerweise tritt der Anfall morgens und kurz nach dem Aufstehen ein.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Prinzessin Kate: Die 40-Jährige erlebt die Kritik am Königshaus am eigenen Leib.
"Es wäre besser, wenn Sie in Ihrem eigenen Land wären"
Symbolbild für ein Video
Rätsel um Putins Weltuntergangstorpedo "Poseidon"

Es ist noch nicht eindeutig geklärt, wo die Ursachen für diese Form der Fallsucht liegen. Der EPI zufolge gehen Experten jedoch davon aus, dass sie genetisch bedingt ist.

So kann ein Anfall verhindert werden

Die juvenile myoklonische Epilepsie kann durch spezielle Medikamente behandelt werden. Viele Betroffene leben dadurch völlig ohne die krampfhaften Muskelzuckungen in den Gliedmaßen. Die Krankheit an sich ist jedoch nicht heilbar, sodass eine medikamentöse Behandlung viele Jahre andauern kann.

Für Patienten ist es weiterhin wichtig, Verhaltensweisen und Umwelteinflüsse zu meiden, die im Verdacht stehen, einen Anfall auszulösen. Hierzu zählen unter anderem Schlafmangel oder Alkoholika.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Lydia Klöckner
Von Andrea Goesch
Drogen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website