Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Tinnitus >

Tinnitus: Wann Sie zum Arzt gehen sollten

...

Nicht sofort in Panik verfallen  

Tinnitus: Wann Sie zum Arzt gehen sollten

22.12.2017, 07:10 Uhr | dpa/tmn

Tinnitus: Wann Sie zum Arzt gehen sollten. Eine Frau hat einen Tinnitus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Vonschonertagen)

Früher galt ein Hörsturz als Notfall (Quelle: Vonschonertagen/Thinkstock by Getty-Images)

Auf einmal hört sich alles ganz dumpf an. Geräusche scheinen weit weg zu sein, bis auf das Pfeifen im eigenen Ohr. Unter Stress kommt es manchmal vor, dass das Gehör gewissermaßen dicht macht – ab und zu in Verbindung mit einem Tinnitus. Wann sich abwarten lohnt und wann Sie lieber zum Arzt gehen sollten.

Tinnitus ist nicht immer ein Notfall

Viele Menschen geraten in Panik, wenn ihr Gehör plötzlich eingeschränkt ist und sie ein Summen, Piepsen oder Rauschen wahrnehmen. In diesem Fall ist jedoch der wichtigste Rat: Ruhig bleiben. "Früher galt ein Hörsturz – mit oder ohne Tinnitus – als Notfall", erklärt Michael Deeg vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte. "Das sehen wir heute etwas zurückhaltender."

In gut 50 Prozent der Fälle kommt das Gehör nach wenigen Stunden oder nach ein bis zwei Tagen von ganz allein zurück, sagt der HNO-Arzt aus Freibug. Dann muss der Betroffene auch nichts weiter tun.

Der richtige Zeitpunkt, um zum Arzt zu gehen

Erst wenn man länger als ein bis zwei Tage sehr schlecht hört oder ein Ohrgeräusch wahrnimmt, sollte ein HNO-Arzt prüfen, ob es tatsächlich ein Problem gibt. "In dem Fall geben wir hoch dosiertes Cortison." Oft erholt sich das Ohr dann schnell wieder.

"Die Behandlungschancen stehen nicht schlechter, wenn man ein paar Tage abgewartet hat", betont Deeg. Und da ein Hörsturz auch durch Stress ausgelöst werden kann, schadet Panik meist mehr, als sie nutzt.

Nicht zu lange warten

Wochen oder Monate sollten Betroffene allerdings nicht mit eingeschränktem Hörvermögen herumlaufen. "Innerhalb der ersten vier Wochen lässt sich so etwas am besten behandeln", betont Deeg.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018