Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Darmgesundheit >

Wie die Darmflora das Gewicht beeinflusst

...

Schlankmachende Darmbakterien  

Wie die Darmflora das Gewicht beeinflusst

23.06.2018, 12:38 Uhr | ag, t-online.de

Wie die Darmflora das Gewicht beeinflusst. Eine gesunde Darmflora fördert nicht nur das Wohlbefinden, sie hilft auch beim Abnehmen.  (Quelle: Getty Images/Nastco)

Eine gesunde Darmflora fördert nicht nur das Wohlbefinden, sie hilft auch beim Abnehmen. (Quelle: Nastco/Getty Images)

Manche Menschen können anscheinend so viel essen wie sie wollen und werden trotzdem nicht dick. Andere hingegen ernähren sich ähnlich, führen einen vergleichbaren Lebensstil und trotzdem können sie dem Hüftgold beim Wachsen zusehen. Doch woran liegt das?

Die Antwort darauf glauben Forscher der Universität Lübeck herausgefunden zu haben. In einer Studie untersuchten sie die Zusammenhänge von Darm und Gewicht. Dabei kamen sie zum Ergebnis: Ob Menschen bei gleicher Ernährung schneller zunehmen als andere, hängt in starkem Maße von ihrer Darmflora ab.

Als Darmflora oder Mikrobiom bezeichnet man die Gesamtheit der Bakterien, die den Darm bewohnen. Das ist eine beträchtliche Anzahl: rund 100 Billionen Bakterien und etwa 1.000 verschiedene Arten. Diese Mikroorganismen beeinflussen die Gesundheit wesentlich, indem sie auf die Verdauung und das Immunsystem einwirken. Wie sich die Darmflora eines jeden Menschen zusammensetzt, hängt von Faktoren wie Genen und Stress, aber besonders von der Ernährung ab.

Studie zeigt: Bakterien im Darm fördern das Abnehmen

Für ihre Studie entnahmen die Forscher Stuhlproben von 150 Testpersonen über einen Zeitraum von zwei Wochen. Daraufhin analysierten sie die Darmflora (Mikrobiom), indem sie die darin enthaltenen Darmbakterien bestimmten. Während der gesamten Testphase nahmen alle Teilnehmer die gleichen Mahlzeiten zu sich und das nur zweimal am Tag. Anschließend wurde ihr Blutzuckerspiegel gemessen.

Dabei zeigte sich, dass die Zusammensetzung der Darmbakterien Einfluss auf den Anstieg des Blutzuckerspiegels und somit auch auf das Gewicht hatte. Das erklärt nach Ansicht der Forscher auch, warum einigen Probanden trotz identischer Kalorienzufuhr das Abnehmen leichter gelang als anderen. Aus ihren Ergebnissen hoffen sie nun, Ernährungstypen zu definieren, um Übergewichtigen gezieltere Ernährungsempfehlungen zu geben. Die Darmflora im Verdauungstrakt könnte hierbei der Schlüssel zu einer individuellen Ernährungstherapie sein. 

Vielfältige Darmflora begünstigt Normalgewicht

Ein "artenreiches" Mikrobiom wirkt sich positiv auf das Gewicht aus: Je unterschiedlicher nämlich die Darmbakterien sind, desto besser funktionieren die Verdauungsvorgänge. Bereits 2013 hatten zwei  Ernährungswissenschaftler (Stanislav Dusko Ehrlich vom Französischen Institut für agrarwissenschaftliche Forschung (INRA) in Jouy en Josas und Oluf Pedersen von der Universität Kopenhagen) in einer Zwillings- und Familienstudie herausgefunden, dass bei geringer Bakterienvielfalt im Verdauungstrakt die Wahrscheinlichkeit für Fettleibigkeit und Insulin-Resistenz steigt.

Mithilfe der Darmflora können die Bakterien den Appetit über mehrere Botenstoffe beeinflussen. Der Bakterienmix ist aber auch dafür verantwortlich, wie viele Kalorien aus der Nahrung gezogen werden und ob bestimmte Enzyme aktiviert werden, die Fettpolster anlegen.

Darmflora über die Ernährung aufbauen 

Bei Menschen mit vielfältiger Darmflora sind gesundheits- und verdauungsfördernde Bakterien wie beispielsweise Bifidobakterien und Lactobacillen in der Mehrzahl. Bei den Menschen mit geringer Vielfalt im Verdauungstrakt dominieren dagegen die Bakterienarten Bacteroides, Parabacteroides und Bakterien, die mit Entzündungsreaktionen des Körpers in Verbindung stehen. Auch Firmicutes-Bakterien überwiegen bei Übergewichtigen. Firmicutes haben die Eigenschaft, dass sie Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate, die eigentlich unverdaulich sind, abbauen können. Dadurch entstehen im Darm viele kleine Kohlenhydrate, viel mehr als in einem Darm mit einem optimalen Bakterienverhältnis. Diese kleinen Kohlenhydrate nimmt der Mensch dann zusätzlich zu seinen gegessenen Kalorien auf.

Typische Symptome einer gestörten Darmflora sind: 

  • Blähungen
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Verstopfungen
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Allerdings ist eine gestörte oder eintönige Darmflora kein Schicksal. Über eine gesunde, ballaststoffreiche Ernährung mit viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukten lässt sie sich aufbauen. Welche Bakterien sich im Darm vermehren, beeinflusst die Nahrung. So reduziert zum Beispiel Salz die gesunden Milchsäurebakterien, weshalb eine salzarme Ernährung eine gesunde Darmflora fördern kann. Auch Fett tut der Darmflora nicht gut. 

Übergewicht vermeiden: So hilft die Darmflora beim Abnehmen

Wer abnehmen möchte, sollte daher einseitige Crash-Diäten vermeiden und auch bei reduzierter Nahrungsaufnahme darauf achten, dass die Ernährung ausgewogen, abwechslungsreich und ballaststoffreich bleibt. Folgende Ernährungstipps unterstützen die Darmflora beim Abnehmen:

  1. Abwechslungsreich und fettarm essen 
  2. Wenig Salz verwenden, weil das die Produktion der "guten" Milchsäurebakterien bremst
  3. Reichlich Obst und Gemüse essen
  4. Vollkornprodukte bevorzugen (Brot, Nudeln etc.)
  5. Wenig Zucker verwenden
  6. Fisch oder Sojaprodukte essen

Zudem benötigen die schlankmachenden Darmbakterien Präbiotika (spezielle Pflanzenfasern), um zu wachsen. Reichlich enthalten sind diese unter anderem in Nahrungsmitteln wie Hülsenfrüchten, Pastinaken, Schwarzwurzeln, Endiviensalat und Lauchgemüse.

Verwendete Quellen:
  • Homepage des Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein 
  • Französischen Institut für agrarwissenschaftliche Forschung (ANRA) in Jouy en Josas

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit EntertainTV und Highspeed-Surfen bis zu 225,- € sichern*
hier EntertainTV buchen
Anzeige
Versandkostenfrei bestellen mit dem Kennwort: AUGUST18
nur bis zum 19.08.2018 bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018