Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Drei Entspannungstipps bei Stress: So schalten Sie nach der Arbeit richtig ab

Gegen Stress im Job  

Nach Feierabend abschalten – diese Tricks können helfen

12.04.2021, 15:30 Uhr | dpa, ag

Drei Entspannungstipps bei Stress: So schalten Sie nach der Arbeit richtig ab. Richtig abschalten: Nur wer er schafft, seine Gedanken nicht ständig um die Arbeit kreisen zu lassen, erholt sich. (Quelle: Getty Images/88706954)

Richtig abschalten: Nur wer er schafft, seine Gedanken nicht ständig um die Arbeit kreisen zu lassen, erholt sich. (Quelle: 88706954/Getty Images)

Arbeit ist Arbeit und Freizeit ist Freizeit – so sollte es zumindest sein. Die Realität sieht jedoch oft anders aus. Dabei ist es ungesund, wenn die Gedanken daheim weiter um den Job kreisen. Was hilft?

Einfach mal abschalten nach dem Job: Für viele Menschen ist das leichter gesagt als getan – und das kann zum Problem werden. Denn das Stresshormon Cortisol, das einen während der Arbeit leistungsfähig macht, wird dadurch nicht ausreichend abgebaut, erklärt Julia Krampitz von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement.

Es sei auf Dauer nicht gesund, wenn die Gedanken nach Feierabend ständig um die Arbeit kreisen. Nur wer abschaltete, erhole sich. Zum Glück gibt es einige Tricks, die dabei helfen:

Symbolischer Ausschalter

Der erste Schritt zur Erholung ist ganz einfach und dürfte manchen trotzdem Überwindung kosten – Computer und Smartphone ausschalten und auch auf eine Beschallung durch Radio oder Fernseher verzichten. Durch dieses Ausschalten lässt sich symbolisch in eine Art Ruhemodus kommen, Körper und Geist werden entlastet.

Gleiche Abläufe können helfen

Smartphone in die Tasche packen, Unterlagen auf den Stapel legen, Computer herunterfahren, Jacke anziehen, Kollegen verabschieden. Es hilft, den Arbeitstag immer auf die gleiche Art und Weise zu beenden. Und das auch bewusst zu tun. Dieses Ritual gibt dem Geist zu verstehen, dass jetzt wirklich Feierabend ist.

Persönliche Genussmomente schaffen 

Nicht nur der Job strengt an, auch alltägliche Aufgaben wie die Kindererziehung, Putzen oder Amtswege können belastend sein. Umso wichtiger sind kleine Auszeiten, in denen man sich etwas gönnt, was einem wirklich gut tut – eine Tasse seines Lieblingskaffees trinken oder ganz in Ruhe ein Bad nehmen. Denn es braucht auch Selbstfürsorge, um abschalten zu können.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal