HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeGelenke

Rheumatische Beschwerden: Ursache könnte im Darm liegen


Gelenkschmerzen: Ursache könnte im Darm liegen

Von Andrea Goesch

Aktualisiert am 23.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Grafische Darstellung des Mikrobioms: Billionen von Bakterien tummeln sich im Darm. In ihrer Gesamtheit stellen sie die Darmflora dar.
Grafische Darstellung des Mikrobioms: Billionen von Bakterien tummeln sich im Darm. In ihrer Gesamtheit stellen sie die Darmflora dar. (Quelle: ChrisChrisW/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 127 Tote nach PlatzsturmSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung von entzündlichen Erkrankungen in den Gelenken beteiligt. Aktuelle Forschungsergebnisse legen nahe, dass sie durch bestimmte Veränderungen der Darmflora ausgelöst oder verhindert werden können.

Schon seit längerer Zeit ist bekannt, dass es eine Verbindung zwischen Darm und Gelenken gibt, die sogenannte "Darm-Gelenk-Achse". "Ärzte beobachten immer wieder, dass es bei einer Darminfektion zu einer Gelenkentzündung kommt", sagt Professor Schett, der am Universitätsklinikum Erlangen die Klinik für Rheumatologie und Immunologie leitet. Umgekehrt litten Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa nicht selten unter Gelenkbeschwerden.


Ursachen, Symptome und Behandlung von Arthrose

Der Begriff Arthrose (Gelenkverschleiß) beschreibt ein Krankheitsbild, bei dem sich die Knorpelschicht eines Gelenks nach und nach abnutzt. Der Verschleiß führt zu einer schrittweisen Zerstörung des Gelenkknorpels, der im schlimmsten Fall dazu führt, dass der Knorpel komplett aufgelöst wird und das Gelenk nicht mehr reibungslos bewegt werden kann. Erfahren Sie im Folgenden alles zu Ursachen, Behandlungsmethoden und zu Maßnahmen, die Arthrose vorbeugen helfen.
Röntgenaufnahme eines Kniegelenks
+6

Doch die genauen Zusammenhänge waren bisher unklar. Erlanger Forscher haben nun neue Erkenntnisse über die Abläufe zwischen Darm und Gelenken gewonnen. Die Ergebnisse stellte Schett auf dem Deutschen Rheumatologiekongress 2021 vor.

Was genau ist die Darmflora?
Billionen von Bakterien sind in unserem Darm angesiedelt. Die Gesamtheit dieser Mikroorganismen wird als Darmflora oder Mikrobiom bezeichnet. Die Wechselwirkungen mit dem Immunsystem sind vielfältig. Bestimmte Darmbakterien sind in der Lage, die entzündungsaktivierenden oder entzündungshemmenden Funktionen des Immunsystems zu stimulieren. Damit unterstützt die Darmflora das Immunsystem dabei, Krankheitserreger abzuwehren und chronisch-entzündliche Erkrankungen abzuwehren.

Gestörte Darmbarriere

Das Team um Schett konnte zeigen, dass Rheumapatienten häufig Barrierestörungen im Darm aufweisen. Die Folge ist, dass Darmbakterien mit dem Immunsystem in Kontakt treten und entzündliche Reaktionen auslösen. „Immunzellen aus dem Darm können in das Gelenk einwandern und dort die rheumatische Entzündung fördern.“ Dann kommt es zu den typischen Rheumasymptomen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?

Die undichte Stelle im Darm könnte zwischen den einzelnen Schleimhautzellen liegen. Diese sind normalerweise fest miteinander verkittet. Die Verbindung kann allerdings durch das Protein Zonulin gelöst werden. Es wird durch Darmbakterien angeregt und von den Darmzellen selbst produziert. Dass im Darm von Rheumapatienten vermehrt Zonulin gebildet wird, konnten die Erlanger Forscher nachweisen.

Hoffnung auf neue Therapien

Die Beobachtungen könnten langfristig zu neuen Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Darmkrankheiten wie beispielsweise Zöliakie führen. In klinischen Studien wird bereits ein Wirkstoff (Larazotid) getestet, der Zonulin blockiert. Die Ergebnisse sind jedoch noch offen.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit könnte in einer Umstellung der Ernährung bestehen. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Darmbakterien antientzündliche Substanzen bilden. "Es handelt sich um kurzkettige Fettsäuren wie Essigsäure, Propionsäure und Buttersäure, die über die Schleimhaut ins Blut gelangen", erklärt Schett. In den Gelenken und in anderen Körperbereichen können sie Entzündungen lindern.

Darmbakterien gezielt "anfüttern"

Darmbakterien bilden die kurzkettigen Fettsäuren allerdings nur, wenn genügend Pflanzenfasern in der Nahrung enthalten sind. Das bestätigt eine frühere Studie der Erlanger Forscher aus dem Jahr 2020. Sie zeigt, dass die Darmbakterien durch eine gezielte Ernährung "angefüttert" werden können. 29 Rheumapatienten verzehrten über 30 Tage einen speziellen, ballaststoffreichen Riegel. Danach wurden Stuhl- und Blutproben untersucht.

Das Ergebnis: Im Blut der Probanden kam es zu einem Anstieg der kurzkettigen Fettsäuren. In den Stuhlproben dagegen konnten vermehrt die Darmbakterien nachgewiesen worden, die die kurzkettigen Fettsäuren produzieren.

Ob die ballaststoffreichen Riegel langfristig auch die Beschwerden der Patienten lindern könnten, wurde jedoch noch nicht in einer klinischen Studie untersucht. Doch für Schett gibt es keine Zweifel: "Wir gehen davon aus, dass die Ernährung über die Darmbakterien einen substanziellen Einfluss auf die Entwicklung von Arthritis ausüben kann."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Ernährung und neue Wirkstoffe können Rheuma lindern. Online-Pressekonferenz zum Deutschen Rheumatologiekongress am 16.9.2021.
  • Narges Tajik und andere. Targeting zonulin and intestinal epithelial barrier function to prevent onset of arthritis. Nature Communications 2020; 11(1):1995. DOI: 10.1038/s41467-020-15831-7.
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Ann-Kathrin Landzettel
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website