Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Brustkrebs: Experten zweifeln am Nutzen des Mammografie-Screenings

...

Brustkrebsdiagnose  

Experten zweifeln am Nutzen des Mammografie-Screenings

21.07.2014, 10:58 Uhr | dpa/T-Online

Brustkrebs: Experten zweifeln am Nutzen des Mammografie-Screenings. Röntgenaufnahme einer Mammographie (Quelle: dpa)

Über Risiken und Nutzen des Brustkrebs-Screenings wird heftig diskutiert. Experten kritisieren, es führe zu oft zu Fehldiagnosen – sogenannten falsch positiven Befunden. (Quelle: dpa)

Je früher Brustkrebs erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Vorsorgeuntersuchungen dienen deshalb dem Ziel, Tumore so früh wie möglich aufzuspüren. Das Mammografie-Screening, an dem Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren in Deutschland kostenlos teilnehmen können, ist ein wesentliches Element des Vorsorgeprogramms. Doch Mediziner und Politiker zweifeln am Nutzen der Untersuchung und fordern eine Neubewertung der Brustkrebs-Früherkennung.

Der dänische Medizinforscher Professor Dr. Peter Götzsche vom Cochrane Zentrum am Rigshospitalet in Kopenhagen geht davor aus, dass eine von 200 Frauen, die über zehn Jahre hinweg regelmäßig zur Mammografie gehen, unnötigerweise die Diagnose Brustkrebs erhält, anschließend operiert und oft strahlenbehandelt wird.

Götzsche kritisiert das Screening schon seit vielen Jahren. Die Ergebnisse seiner Analysen hat er in einer Informationsbroschüre zusammengefasst, die 2012 vom Cochrane Zentrum veröffentlicht wurde. In dieser stellt der Mediziner fest: "Durch das Screening werden gesunde Frauen, die nie irgendwelche Zeichen von Brustkrebs entwickelt hätten, zu Brustkrebs-Patientinnen gemacht."

UMFRAGE
Vor welcher Krankheit haben Sie am meisten Angst?

Risiko der Fehldiagnose sei höher als Nutzwert

Grundsätzlich stellt Goetzsche den Nutzwert des Mammographie-Screenings nicht in Abrede. Nur stehe dieser, im Vergleich zum Risiko der Fehldiagnose, in keinem Verhältnis. Der Experte verdeutlicht dies an einem Beispiel: "Wenn sich 2000 Frauen innerhalb von zehn Jahren regelmäßig einem Screening unterziehen, wird nur eine davon einen Nutzen daraus ziehen und vermeiden, an Brustkrebs zu sterben. Daher rät der Experte allen Frauen, sich genau über das Für und Wider der Untersuchung gründlich zu informieren.

Gesundheitsexperte fordert Neubewertung des Brustkrebschecks

Durch Goetzsches Kritik ist in Deutschland die Diskussion um das Mammographie-Screening neu entfacht. Seit 2005 haben Frauen zwischen 50 und 69 Jahren hier einen Anspruch auf eine regelmäßige Röntgenuntersuchung der Brust alle zwei Jahre. Maßgeblich an der Einführung des Mammografieprogramms beteiligt war SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Inzwischen räumte dieser dem "Spiegel" gegenüber ein: "Alle neuen Erkenntnisse sprechen in der Tendenz eher gegen das Screening." Es sei an der Zeit, den Brustkrebscheck neu zu bewerten. Diese Forderung unterstützt demnach auch der Gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn.

Merkblatt in der Kritik

In Deutschland erhalten dem Bericht zufolge Frauen der betreffenden Altersgruppe bisher ein Merkblatt der "Kooperationsgemeinschaft Mammografie" und des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), das für die Teilnahme am Screening wirbt. Dieses Merkblatt stößt auf Kritik, weil es den Nutzen der Mammografie stark übertreibe.

Experte: "Durch Mammografie wird kein Leben gerettet"

Gerd Gigerenzer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin, sagt nach Angaben des "Spiegel": "Es schweigt sich darüber aus, dass die Gesamtsterblichkeit in der Screening-Gruppe gleich hoch ist wie in der Nicht-Screening-Gruppe. Durch Mammografie wird überhaupt kein Leben gerettet." Das Merkblatt werde "derzeit überarbeitet", zitiert das Nachrichtenmagazin den G-BA.

Bisher nehmen dem Bericht zufolge rund 54 Prozent aller eingeladenen Frauen am Screening teil. Die Krankenkassen geben demnach für die umstrittenen Untersuchungen 220 Millionen Euro im Jahr aus.

Jede achte Frau erkrankt an Brustkrebs

Brustkrebs ist die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) wird jedes Jahr bei mehr als 70.000 Frauen dieser Tumor festgestellt. Insgesamt erkrankt etwa jede achte Frau im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs.

2010 starben annähernd 17.500 Frauen an der Krankheit. In diesem Jahr rechnet das RKI mit mehr als 75.000 Neuerkrankungen. 

Frauen sind unzureichend informiert

Laut einer Umfrage des Gesundheitsmonitors der Barmer Ersatzkasse und der Bertelsmann Stiftung vom Februar dieses Jahres ist offenbar jede zweite Frau unzureichend über das Mammografie-Screening informiert. Jede Dritte glaubt sogar, dass die Untersuchung Brustkrebs verhindere. Der Nutzen der Untersuchung, so der Report, werde überschätzt, während über Risiken wie falsche Positiv-Befunde nur wenig bekannt sei.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018