Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Coronavirus-Krise: Deutsche Urlauber stecken im Ausland fest

"Langsam unerträglich"  

Deutsche Urlauber stecken im Ausland fest

19.03.2020, 14:06 Uhr | dpa, agr, t-online

Gestrandete deutsche Urlauber: Versprechen von Außenminister Maas

Die Bundesregierung stelle 50 Millionen Euro für eine Urlauber-Rückholaktion bereit. Das sagte Außenminister Heiko Maas am Dienstag in Berlin. (Quelle: Reuters)

Gestrandete Deutsche: Außenminister Heiko Maas hatte zuletzt Unterstützungsmaßnahmen für Urlauber im Ausland angekündigt. (Quelle: Reuters)


Wegen der Corona-Krise hat die Bundesregierung die deutschen Grenzen geschlossen. Reisende im Ausland sollen schnellstmöglich zurückgeholt werden – doch für einige ist die Lage nach wie vor unklar.

Eine große Rückholaktion für Deutsche aus dem Ausland hat inzwischen begonnen – in einigen Ländern stecken jedoch zahlreiche Deutsche in ungewissen Situationen fest.

Das betrifft etwa das mittelamerikanische Panama, wo inzwischen 109 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus und ein Todesfall bestätigt wurden. Panama hat alle Flüge aus und nach Europa gestrichen. Präsident Laurentino Cortizo verhängte ab Mittwoch zudem eine nächtliche Ausgangssperre.

Freundinnen sitzen fest – keine Hilfe seitens der Botschaft

Die Augsburger Krankenschwester Julia März wollte zusammen mit einer Freundin nach einer zweiwöchigen Rundreise per Mietwagen durch Panama am Sonntagabend zurück nach Deutschland fliegen, wie die 25-Jährige erzählt. Der Flug sei aber, wie alle anderen nach Europa, kurzfristig ausgefallen. Die Fluggesellschaft habe ihnen nur Gutscheine angeboten, und auch die deutsche Botschaft – bei der viele Landsleute Rat gesucht hätten – habe keine Lösung gehabt. Niemand könne sagen, ob die Rückholaktion auch in Panama stattfinden werde.

So steckten die Freundinnen aus Bayern nun mit anderen Europäern in einem Hostel in Panama-Stadt fest. Sie dürften ihre Zimmer nur für Mahlzeiten verlassen. "Es ist quasi ein Gefängnis", sagt März. Andere Gestrandete weinten und verzweifelten, schildert sie. "Die Situation wird langsam unerträglich." Die beiden wollen nun versuchen, über Kuba nach Hause zu kommen.


Nicht nur in Panama, auch in anderen Urlaubsländern sollen deutsche Urlauber festsitzen. In den sozialen Medien berichten Menschen vom Chaos um eine Rückkehr in die Bundesrepublik.

Aus welchen Ländern zurückgeholt wird

Laut Angaben des Auswärtigen Amtes sind Rückholaktionen aus folgenden Ländern geplant beziehungsweise werden durchgeführt: 

  • Ägypten
  • Argentinien
  • Dominikanische Republik
  • Marokko
  • Peru
  • Philippinen
  • Tunesien

Auf Twitter hat sich auch Außenminister Heiko Maas zur Rückholaktion geäußert. 

Viele Deutsche sollen derzeit etwa auf den Malediven, Malta und in Argentinien festsitzen. Wenn es die "Lage erfordert" würden noch weitere Länder in der Rückholaktion berücksichtigt. 

Verwendete Quellen:
  • Auswärtiges Amt
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal