Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

In Europa wächst die Skepsis gegenüber der EU

Briten mehrheitlich für Austritt  

Immer mehr Europäer gehen auf Distanz zur EU

09.01.2015, 10:47 Uhr | dpa

In Europa wächst die Skepsis gegenüber der EU. Immer mehr Europäer gehen nach einer Umfrage auf Distanz zu Europa. (Quelle: dpa)

Nicht alle Europäer fühlen sich Europa verbunden - ein beachtlicher Teil würde gar einen Austritt des jeweiligen Landes begrüßen. (Quelle: dpa)

In vielen Ländern Europas wächst einer Umfrage zufolge die Europaskepsis. Grund für das zunehmende Misstrauen in die Europäische Union und ihre Institutionen ist die Wirtschaftskrise. Das berichtet die "Neuen Osnabrücker Zeitung", die sich auf die Daten eines Marktforschungsinstituts bezieht. Eine Mehrheit für einen Austritt aus der Europäischen Union gibt es aber nur in Großbritannien.

Dort würden 51 Prozent der Umfrage zufolge die europäische Staatengemeinschaft am liebsten sofort verlassen. Damit ist das Königreich das einzige Land, in dem mehr Menschen sich den Austritt aus der EU wünschen als den Verbleib.

Diese Haltung nehmen 30 Prozent aller Befragten in 13 europäischen Staaten (darunter fallen auch Island und die Schweiz, die kein EU-Mitglied sind) ein. In Deutschland würden 27 Prozent der Befragten für einen Austritt ihres Landes aus der EU votieren. Insgesamt 64 Prozent der Befragten - und 73 Prozent der Deutschen - wollten dagegen in der EU bleiben.

Europa als Gefühlssache

26 Prozent aller befragten Menschen fühlen sich der Umfrage zufolge "weniger europäisch" als noch vor zwölf Monaten. Lediglich 14 Prozent gaben an, sich "Europa näher" zu fühlen. Und auch hier liegen Zahlen für alle Staaten vor: In Deutschland sehen sich 21 Prozent weiter von Europa entfernt. Die größte Distanz zu Europa verspüren Griechen: 52 Prozent erklärten, sich weniger europäisch zu fühlen, in Großbritannien waren dies 43 Prozent.

Es folgen Frankreich (35 Prozent), Belgien (27 Prozent) und Irland (26 Prozent). Lediglich in Dänemark, Island und Finnland überwog die Zahl der Menschen, die sich Europa stärker verbunden fühlen, die Zahl derjenigen, die sich weniger europäisch fühlen. Auch 26 Prozent der Schweizer haben ein distanziertes Verhältnis zu Europa.

Banken verantwortlich für Wirtschaftskrise

Als Grund für die wachsende Distanz macht die Meinungsumfrage die derzeitige Wirtschaftskrise und deren Folgen für die Menschen aus. Die Hauptverantwortung für die Krise liegt nach Ansicht von 29 Prozent der befragten Europäer bei den Banken. In Deutschland teilen sogar 33 Prozent diese Auffassung. Rund 20 Prozent nennen die Schwächen einzelner Länder wie Griechenland oder Portugal. Nur elf Prozent gaben dem Euro die Hauptverantwortung für die Krise.

Das Marktforschungsnetzwerk WIN/Gallup interviewte 12.750 Personen in 13 Ländern für die Umfrage.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal