Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Flüchtlingsaufnahme: EU verklagt Ungarn, Tschechien und Polen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextHertha: BL-Legende bringt sich in PositionSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischt
Ski alpin: Reihenweise Ausfälle in Cortina
Symbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextMinister will E-Zigaretten verbietenSymbolbild für einen TextSmart erfasst Fußgänger frontal – totSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen TextNach Jagd durch Europa: Mert A. verhaftetSymbolbild für einen Watson TeaserDrogerie-Riese verkündet ÄnderungSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

EU verklagt Ungarn, Tschechien und Polen

Von afp, pdi

Aktualisiert am 07.12.2017Lesedauer: 1 Min.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban: Ungarn hat ein EuGh-Urteil zur Aufnahme von Flüchtlingen im September abgelehnt.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban: Ungarn hat ein EuGh-Urteil zur Aufnahme von Flüchtlingen im September abgelehnt. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Streit um die Umverteilung von Flüchtlingen verklagt die EU-Kommission Tschechien, Ungarn und Polen vor dem Europäischen Gerichtshof.

"Ich habe viel versucht, die drei Mitgliedstaaten davon zu überzeugen (...), zumindest ein bisschen Solidarität zu zeigen", sagte der für Migrationsfragen zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos am Donnerstag in Brüssel. Leider habe es die bislang aber nicht gegeben. "Zu meinem Bedauern musste ich den nächsten Schritt tun", sagte Avramopoulos.

Werden Zwangsgelder verhängt?

Wegen mangelnder Teilnahme an der Umverteilung von Flüchtlingen hatte die EU-Kommission bereits im Juni ein so genanntes Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn, Polen und Tschechien eingeleitet. Weil sich die Länder darin nicht bewegten, bleibt der EU-Behörde nun aber nur der Gang vor den EuGh. Dieser könnte Zwangsgelder gegen die Staaten verhängen.

Hintergrund des Streits ist der EU-Beschluss aus dem Jahr 2015, bis zu 120 000 Flüchtlinge aus Ländern wie Syrien in andere Staaten umzusiedeln. Dieser sollte vor allem Griechenland und Italien entlasten, die damals die Hauptankunftsländer für Bootsflüchtlinge waren.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
EU-Parlamentspräsidentin ließ sich in Luxushotel einladen
BrüsselEUEU-KommissionFlüchtlingeTschechienUngarnViktor Orban

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website