Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Türkei entfernt sich von potentiellem EU-Beitritt

Vernichtendes Zeugnis für Türkei  

Albanien und Mazedonien sollen in die EU

17.04.2018, 20:00 Uhr | Martin Trauth, AFP

Türkei entfernt sich von potentiellem EU-Beitritt. Zwei EU-Flaggen wehen im Wind: Die EU-Kommission berät sich über Beitrittsverhandlungen und stellt der Türkei ein vernichtendes Zeugnis aus. (Quelle: imago images/Stewart Kirby)

Zwei EU-Flaggen wehen im Wind: Die EU-Kommission berät sich über Beitrittsverhandlungen und stellt der Türkei ein vernichtendes Zeugnis aus. (Quelle: Stewart Kirby/imago images)

Während die EU mit Mazedonien und Albanien über einen Beitritt verhandeln will, entfernt sich die Türkei "mit großen Schritten" von der Union. Der Grund: Verstöße gegen Grundrechte und Rechtsstaat.

Die EU soll nach Jahren der Krise wieder wachsen: Die EU-Kommission sprach sich für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien aus. Bei der Veröffentlichung ihrer Bewertung von Beitrittskandidaten stellte sie gleichzeitig der Türkei ein miserables Zeugnis aus.

"Beide Länder haben viel in den letzten Monaten getan", sagte EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn in Straßburg mit Blick auf Reformen Albaniens und Mazedoniens. "Und das sollte anerkannt werden."

Von den sechs Westbalkan-Staaten gibt es bisher nur Beitrittsverhandlungen mit Serbien und Montenegro. Die Kommission sieht diese bisher als Favoriten für einen Beitritt bis zum Jahr 2025. Voraussetzung dafür ist jedoch auch, dass die Länder bis dahin alle ihre Grenzkonflikte aus der Zeit des ehemaligen Jugoslawiens lösen.

Albanien und Mazedonien sind bisher nur Kandidaten ohne Verhandlungen. Bei Albanien sieht Brüssel noch Defizite im Justizsystem. Korruption bleibe zudem "ein ernsthaftes Problem". Bei Mazedonien muss vor Beitrittsverhandlungen auch erst noch der Namensstreit mit Griechenland gelöst werden. Athen fürchtet wegen seiner Region Mazedonien Gebietsansprüche des nördlichen Nachbarn. Unter UN-Vermittlung wird hier intensiv nach einer Lösung gesucht.

EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn: Die EU-Kommission spricht sich für eine Aufnahme von Mazedonien und Albanien in die Beitrittsverhandlungen aus. Die Türkei erhält ein vernichtendes Zeugnis. (Quelle: imago images/Pedrag Milosaviljevic)EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn: Die EU-Kommission spricht sich für eine Aufnahme von Mazedonien und Albanien in die Beitrittsverhandlungen aus. Die Türkei erhält ein vernichtendes Zeugnis. (Quelle: Pedrag Milosaviljevic/imago images)

Nun liege es an den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten, ob sie der Empfehlung zu Albanien und Mazedonien folgen wollten, sagte Hahn. Er räumte ein, dass es Widerstände gebe. Auch in seiner Heimat Österreich sei die Mehrheit der Bevölkerung gegen neue Erweiterungen. Und Beschlüsse zur Aufnahme von Beitrittsverhandlungen müssen einstimmig fallen.

Seit Jahren verhandelt

Hahn betonte aber auch, bei der Erweiterung gehe es nicht darum, "unseren Partnern einen Gefallen zu erweisen". Die Stabilisierung und Zusammenarbeit mit den Westbalkan-Staaten liege auch "im ureigenen Interesse" der EU. Die Europäer hatten sich zuletzt immer wieder besorgt über Versuche der Einflussnahme durch Russland gezeigt.

Tatsächlich ziehen sich Beitrittsgespräche über viele Jahre. Und sie bieten auch keine Garantie, EU-Mitglied zu werden.

Dies zeigt sich im Falle der Türkei, mit der seit 2005 verhandelt wird. Ihr Verhältnis zur EU hat sich seit dem gescheiterten Militärputsch von Mitte 2016 und dem massiven Vorgehen der Regierung gegen Kritiker von Präsident Recep Tayyip Erdogan massiv verschlechtert. Die Beitrittsgespräche liegen de facto seit Ende 2016 auf Eis.

Dennoch "ein strategischer Schlüssel-Nachbar"

Die Türkei bewege sich "in großen Schritten weg von der Europäischen Union", sagte Hahn. Dies gelte insbesondere "für den Bereich der Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte". Die EU verwies in ihrem Bericht auf die Festnahme von 150.000 Menschen seit Verhängung des Ausnahmezustandes und stellt fest, dass die Zivilgesellschaft "unter wachsenden Druck" geraten sei. Mehr als 150 Journalisten seien in Haft.

Trotz dieser Entwicklung bleibe die Türkei aber "ein strategischer Schlüssel-Nachbar", sagte Hahn. Die EU werde deshalb ihre Zusammenarbeit in den Bereichen fortsetzen, "die im beiderseitigen Interesse" seien. Hahn nannte dabei die Versorgung von 3,5 Millionen Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien, die von der EU mit Milliardensummen gefördert wird.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal