Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Das sind die hÀrtesten Corona-Strafen der Welt

dpa, Carola Frentzen

Aktualisiert am 22.08.2020Lesedauer: 4 Min.
Indien, Mumbai: Ein Polizist in Zivil holt mit einem Schlagstock gegen die in einer Warteschlange stehenden Kunden eines Alkoholika-Ladens aus. Sie haben nicht den nötigen Abstand zueinander eingehalten.
Indien, Mumbai: Ein Polizist in Zivil holt mit einem Schlagstock gegen die in einer Warteschlange stehenden Kunden eines Alkoholika-Ladens aus. Sie haben nicht den nötigen Abstand zueinander eingehalten. (Quelle: /dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextNach Pokalfinale: Tedesco attackiert FreiburgSymbolbild fĂŒr einen TextSĂ€nger entdeckt Tumor im HalsSymbolbild fĂŒr einen TextWeitere Gewitter drohenSymbolbild fĂŒr einen TextSoldat plante offenbar AnschlĂ€geSymbolbild fĂŒr einen TextGeisterfahrerin stirbt bei KollisionSymbolbild fĂŒr einen TextMusiker sagt kurzfristig "Fernsehgarten" abSymbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken: WHO fordert MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextPSG: Trainer-Sensation mit Löw?Symbolbild fĂŒr einen TextSalihamidzic "nicht zufrieden" mit BayernSymbolbild fĂŒr einen TextGina Schumacher teilt witziges SelfieSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance"-Juror tritt gegen Promi nach

In der Corona-Krise werden Maskenverweigerer in Deutschland mild bestraft, wirft man einmal einen Blick ins Ausland. Von absurden Sporteinheiten bis hin zu mehreren Tausend Euro Strafe ist alles dabei.

In Deutschland können Maskenverweigerer teilweise mit 150 Euro Bußgeld bestraft werden. Peanuts im Vergleich zu den Corona-Strafen andernorts. Von öffentlichen LiegestĂŒtzen bis zu mehrmonatigem Knast reicht die Palette. Auch Suppe-Essen wurde schon zum VerhĂ€ngnis.

Sport und Singen: Indonesien will "Public Shaming" sehen

Mitten auf dem Fußweg geht ein Mann in die Knie und spreizt die HĂ€nde auf dem mit Kieselsteinen bedeckten Boden. Dann macht er unter den wachsamen Augen mehrerer Polizisten LiegestĂŒtze. Sportkleidung trĂ€gt er nicht, der junge Indonesier hat sogar noch seinen pinkfarbenen Motorradhelm auf dem Kopf.

Sein Vergehen: In Corona-Zeiten war er auf der Insel Sulawesi ohne Maske auf seinem Motorrad unterwegs und hatte – Pech fĂŒr ihn – einen Kontrollpunkt der SicherheitskrĂ€fte passiert. Die Strafe folgte auf dem Fuße – denn in Indonesien sind demĂŒtigende TurnĂŒbungen in aller Öffentlichkeit das Mittel der Wahl im Kampf gegen Corona-Regelbrecher.

Indonesien, Makassar: Ein Motorradfahrer wird infolge der Missachtung von Corona-Schutzmaßnahmen von Polizeibeamten mit dem DurchfĂŒhren von Push-Ups bestraft.
Indonesien, Makassar: Ein Motorradfahrer wird infolge der Missachtung von Corona-Schutzmaßnahmen von Polizeibeamten mit dem DurchfĂŒhren von Push-Ups bestraft. (Quelle: Herwin Bahar/dpa-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Lautes Schweigen: Bundesliga gratuliert Leipzig nicht
Einsamer Gewinner: Leipzigs Trainer Domenico Tedesco mit dem DFB-Pokal.


Aber im weltgrĂ¶ĂŸten Inselstaat werden auch noch andere Varianten von "Public Shaming" angewandt, um die Corona-Regeln durchzusetzen: Das öffentliche Singen der Nationalhymne etwa, die erzwungene Teilnahme an Beerdigungen von Covid-19-Opfern (so geschehen in Tuban auf Java) sowie das Reinigen öffentlicher RĂ€ume in einer leuchtend-orangen Weste mit der Aufschrift "Verletzer des Gesundheitsprotokolls".

Ghana steckt Maskenverweigerer jahrelang in den Knast

Wer jetzt denkt, Push-Ups vor aller Augen oder Putzkolonnen seien eine harsche Bestrafung fĂŒr eine fehlende Maske, der wird in anderen LĂ€ndern eines Besseren belehrt. Im westafrikanischen Ghana blĂŒhen den BĂŒrgern zwischen vier und zehn Jahren GefĂ€ngnis oder bis zu 60.000 Cedi (8.800 Euro) Strafe, wenn sie ohne Mund-Nase-Bedeckung erwischt werden.

PrĂ€sident Nana Akufo-Addo verabschiedete im Juni ein entsprechendes Gesetz. Die 150 Euro Bußgeld, die in Teilen Deutschland fĂŒr Maskenverweigerung in öffentlichen Verkehrsmitteln fĂ€llig werden, wirken dagegen wie ein Klacks.

Thailand: 20 Minuten zu lange draußen – GefĂ€ngnis droht

Auch vor der eigenen HaustĂŒr kann mancherorts juristisches Ungemach drohen: Auf der thailĂ€ndischen Insel Koh Chang sind ein Schweizer und seine einheimische Ehefrau zu zwei Monaten Haft verurteilt worden, weil sie im April vor ihrem Haus Suppe gegessen und darĂŒber die Zeit vergessen hatten. Als die Polizei anrĂŒckte, war es 22.20 Uhr. Das Problem: Ab 22 Uhr galt damals eine Ausgangssperre, die mittlerweile aufgehoben wurde. Die beiden sind auf Kaution auf freiem Fuß und gingen in Berufung – aber die mögliche Zeit im GefĂ€ngnis hĂ€ngt wie ein Damoklesschwert ĂŒber ihnen.

Zahlreiche Schweizer Medien berichteten schon ĂŒber den Fall. "Dies ist eine ziemlich komplizierte Zeit fĂŒr uns", schrieb der Walliser, der seit zehn Jahren in Thailand lebt, auf Facebook. "Danke an Euch alle in der Schweiz, mit diesen guten Vibes werden wir sicher eine Lösung finden." Auf Anfrage sagte der 42-JĂ€hrige der Deutschen Presse-Agentur, in dem Berufungsverfahren sei bislang noch keine Entscheidung gefallen, das könne auch noch dauern.

In Malaysia muss ein Restaurantbesitzer sogar fĂŒnf Monate hinter Gitter. Der Mann hĂ€tte sich wegen Corona-Symptomen in Selbstisolation befinden mĂŒssen, hatte aber dennoch sein Lokal weiter geöffnet. "In der Folge mussten mehrere Dörfer in den Bundesstaaten Kedah und Perlis unter Lockdown gestellt werden", erzĂŒrnte sich der Minister fĂŒr nationale Sicherheit, Ismail Sabri Yaakob. Mindestens 40 InfektionsfĂ€lle wurden in Zusammenhang mit dem QuarantĂ€ne-Verstoß bestĂ€tigt.

Indonesien, Medan: Ein Mann muss als Strafe gegen den Verstoß einer Maskenpflicht an öffentlichen Orten LiegestĂŒtze machen.
Indonesien, Medan: Ein Mann muss als Strafe gegen den Verstoß einer Maskenpflicht an öffentlichen Orten LiegestĂŒtze machen. (Quelle: Binsar Bakkara/dpa-bilder)

Singapur: GefĂ€ngnisstrafe fĂŒr einen Facebook-Post

Knast gab es auch fĂŒr einen 40-JĂ€hrigen im fĂŒr seine drakonischen Strafen bekannten Singapur. Sein Vergehen: Der Taxifahrer hatte im April in einer Facebook-Gruppe geschrieben, dass wegen des Lockdowns LĂ€den schließen und SupermĂ€rkte nur noch zwei Tage die Woche öffnen wĂŒrden.

Obwohl er den Post schon nach 15 Minuten wieder löschte, habe er damit die Leute zu PanikkÀufen veranlasst, befand ein Gericht. Das Resultat: Vier Monate Haft wegen Verbreitung falscher Informationen.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Indien: Schlagstock, Kniebeugen und 500 Mal schreiben

In Indien hat die Polizei maskenlose Passanten, StraßenverkĂ€ufer und Rikscha-Fahrer schon zu Beginn der Pandemie mit Schlagstöcken verhauen. Andere Regelbrecher mussten Kniebeugen machen oder wurden von Beamten mit Helmen in Form des Coronavirus erschreckt. Touristen mussten wegen eines Spaziergangs 500 Mal schreiben: "Ich habe mich nicht an die Ausgangssperre gehalten, und das tut mir sehr leid."

Zwar kommen die Behörden in Europa ohne schrĂ€ge Strafaktionen oder öffentliches Bloßstellen aus, aber die Forderungen nach hĂ€rterem Durchgreifen werden lauter. So hat die britische Regierung kĂŒrzlich die Bußgelder fĂŒr Corona-VerstĂ¶ĂŸe erhöht: Wer wiederholt gegen die Pflicht zum Tragen einer Gesichtsbedeckung in LĂ€den oder anderen geschlossenen RĂ€umen verstĂ¶ĂŸt, muss nun bis zu 3.200 Pfund (rund 3.500 Euro) berappen – doppelt so viel wie bisher. Veranstalter illegaler Partys mĂŒssen gar mit Bußgeldern von bis zu 11.000 Euro rechnen.

Auch in Europa werden die Strafen hÀrter

In Österreich stehen bereits bis zu drei Jahre Haft auf die fahrlĂ€ssige GefĂ€hrdung von Menschen durch ĂŒbertragbare Krankheiten. Sechs Monate BewĂ€hrung und 800 Euro Strafe gab es deshalb schon fĂŒr eine infizierte 49-JĂ€hrige aus Klagenfurt, weil sie ihr Haus verließ. Die Frau sagte, sie habe die QuarantĂ€ne nur gebrochen, weil sie Geld fĂŒr ihre kranke Enkelin in Bosnien ĂŒberweisen musste. Eine in Tirol lebende Deutsche muss 10.800 Euro zahlen, weil sie trotz Infekts und QuarantĂ€ne einkaufen ging und ein Taxi nahm. Die StaatsanwĂ€lte wollen auch fĂŒr sie mindestens eine BewĂ€hrungsstrafe und gingen in Berufung.

Nur bei den fĂŒr ihre ZurĂŒckhaltung und Höflichkeit bekannten Japanern scheinen die VerhĂ€ltnisse fast umgekehrt. Maske tragen sie ganz ohne Strafandrohung, und die Abstandsregeln werden ebenfalls ohne Murren eingehalten. Gemurrt wurde erst, als die Regierung kĂŒrzlich – trotz wieder steigender Fallzahlen – eine Förderkampagne zur Ankurbelung des Binnentourismus startete.

Weitere Artikel

Daten machen deutlich
Stadt oder Land? Das Coronavirus fĂŒhlt sich ĂŒberall wohl
Passanten spiegeln sich in einem Schaufenster: Das Coronavirus verbreitet sich auf dem Land und in der Stadt Àhnlich stark.

Milliardenschwere Einkaufstour
Wie Deutschland die Corona-Pandemie verschlief
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn (Symbolmontage): Auf die Pandemie war Deutschland hinsichtlich von SchutzausrĂŒstung schlecht vorbereitet.

US-NotĂ€rztin ĂŒber Corona-Notlage
"Ich fĂŒrchte, es mĂŒssen noch mehr sterben, bis wir lernen"
Trump mit Pflegern im Oval Office: Ärzte beklagen Mangel an Krisenmanagement.


Laut einer Umfrage halten das rund 80 Prozent der Japaner fĂŒr stark verfrĂŒht. Mehr als die HĂ€lfte der Menschen von Sapporo bis Okinawa wĂŒrde sich sogar wĂŒnschen, dass wieder der Notstand ausgerufen wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
COVID-19DeutschlandFacebookIndienIndonesienPolizeiThailand
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website