• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Nahostkonflikt: Heiko Maas kritisiert Ungarn wegen geplatzter EU-Erklärung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextMagath teilt gegen Ex-Klub ausSymbolbild für einen TextDax zum Wochenstart höher erwartetSymbolbild für einen TextKampfsport-Weltmeister erschossenSymbolbild für einen TextWacken 2023 in Rekordzeit ausverkauftSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit WallemähneSymbolbild für einen Text20-Jähriger geht in Freibad unter – totSymbolbild für einen TextGriff unter Rock: Frau fotografiert TäterSymbolbild für einen TextLkw-Brand unter Brücke stoppt ZugverkehrSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextZwei Männer stechen 18-Jährigen niederSymbolbild für einen Watson TeaserEintracht: Aufregung um Frankfurt-StarSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Maas kritisiert Ungarn wegen geplatzter EU-Erklärung

Von dpa, afp, MaM

Aktualisiert am 19.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Bundesaußenminister Heiko Maas: Ungarns Außenminister warf der EU vor, sich gegen Israel zu stellen.
Bundesaußenminister Heiko Maas: Ungarns Außenminister warf der EU vor, sich gegen Israel zu stellen. (Quelle: Thomas Imo/photothek.net/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Alle EU-Mitgliedsstaaten hatten sich auf eine gemeinsame Forderung nach einem Waffenstillstand im Nahen Osten geeinigt – bis auf Ungarn. Bundesaußenminister Heiko Maas hat dafür kein Verständnis.

Das Veto Ungarns gegen eine gemeinsame EU-Position zum eskalierenden Nahost-Konflikt stößt bei Bundesaußenminister Heiko Maas auf wenig Verständnis. "Das wichtigste jetzt ist, dass die Waffen schweigen und dass es nicht mehr Todesopfer gibt. Lediglich Ungarn sah das anders, warum auch immer", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". Die EU sei sich in der Sondersitzung zum Konflikt zwischen Israel und der palästinensischen Hamas am Dienstagabend "eigentlich sehr einig gewesen". Ziel aller diplomatischen Bemühungen sei es, beide Seiten dazu zu bringen, "dass es eine Waffenruhe gibt und dann einen Waffenstillstand, auf den sich die Menschen im Gazastreifen und in Israel auch verlassen können."


Dramatische Bilder aus Israel und Palästina

Gaza: Seit dem 10. Mai spitzt sich der Konflikt in Nahost zu. Es kommt vermehrt zu Angriffen von Israelis sowie von Palästinensern. Auf beiden Seiten gab es Tote.
Lod in Israel: Ein Mann steht vor seinem brennenden Auto, nachdem die Hamas erklärte, 130 Raketen aus dem Gazastreifen nach Tel Aviv und Zentralisrael abgefeuert zu haben.
+7

Am Dienstag hatten die EU-Außenminister per Videokonferenz über die Lage in Nahost beraten. Alle Mitgliedstaaten stellten sich dabei hinter die Forderung nach einem "sofortigen Stopp aller Gewalt" und der "Umsetzung einer Waffenruhe" – bis auf Ungarn. Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto warf der EU vor, sich gegen Israel zu stellen. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban verhält sich strikt loyal zu Israel. EU-Diplomaten gingen davon aus, dass Ungarn vor allem die auch an Israel gerichteten Aufforderungen, etwa eine sofortige Einstellung der Gewalt und die Umsetzung eines Waffenstillstands, nicht mittragen wollte.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
China setzt Manöver um Taiwan überraschend fort
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
EUHeiko MaasIsraelSPDUngarn
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website