Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Boss Ecclestone verhaftetSymbolbild für ein VideoRussische Bombe sorgt für riesigen FeuerballSymbolbild für einen TextBoris Becker könnte bald abgeschoben werdenSymbolbild für einen TextUSA: China ist die "größte Herausforderung"Symbolbild für einen TextZwei Tote bei Explosion in Biodiesel-FabrikSymbolbild für einen TextSchwere Störung bei KartenzahlungenSymbolbild für einen TextEishockey-WM: Aus für DEB-TeamSymbolbild für einen TextÄrzte warnen Touristen in GriechenlandSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Kapitän mit neuem JobSymbolbild für einen TextEdith Stehfest teilt erotisches FotoSymbolbild für einen Watson TeaserBorussia Dortmund: Sponsor rechnet mit Mannschaft ab

Scholz warnt Russland – Aggression hätte "hohen Preis"

Von rtr
17.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Scholz in Spanien: Bei seinem Besuch auf der iberischen Halbinsel ging es um Europa – vor allem aber auch um die Ukraine und Russland. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Angesichts russischer Truppenbewegungen sei die Situation sehr ernst. Bundeskanzler Olaf Scholz droht dem Kreml-Regime mit schweren Konsequenzen, sollte das Land aktiv gegen die Ukraine vorgehen.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat Russland erneut vehement vor einer Aggression gegen die Ukraine gewarnt. "Die Truppenbewegungen darf man nicht übersehen. Sie sind massiv und eine Gefahr für die Souveränität der Ukraine", sagte Scholz am Montag in Madrid nach einem Treffen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez.

Die wichtigsten Aussagen des Kanzlers sehen Sie hier oder oben im Video.

Die Situation sei sehr ernst. Sollte Russland dennoch aktiv werden gegen das Nachbarland, werde es dafür einen "hohen Preis" zahlen. Dies würde politische und wirtschaftliche Konsequenzen haben. Darin seien sich die westlichen Verbündeten einig. Alle Anstrengungen seien derzeit in Dialogformaten aber darauf ausgerichtet, eine Eskalation zu verhindern.

Weitere Artikel

"So wie 2014 auf der Krim"
Russland plant angeblich Scheinangriffe in der Ukraine
Kämpfer einer prorussischen Miliz in Donezk: Arbeitet Russland an einem Vorwand für einen Einmarsch im Osten der Ukraine?

Auch Verbündeter Russlands
Ukraine vermutet zwei Länder hinter Cyberangriff
Computer-Hardware (Symbolbild): Laut Kiew gebe es "erste Hinweise", dass der russische Geheimdienst hinter den Attacken stehen könnte.

Verhandlungen in Genf
Nähern sich Russland und die USA im Ukraine-Konflikt an?
Ein ukrainischer Soldat an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk: Am Mittwoch trifft sich der Nato-Russland-Rat in Brüssel.


Der Kanzler erteilte indirekt auch Forderungen an deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine eine Absage. Die gegenwärtige Regierung stehe dabei in der Kontinuität der früheren Bundesregierungen, sagte Scholz auf eine entsprechende Frage. Zuvor hatte bereits Außenministerin Annalena Baerbock in Kiew die restriktive deutsche Waffenexportpolitik mit der deutschen Geschichte erklärt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
USA benennen China als die "größte Herausforderung"
  • Marianne Max
Von Marianne Max
EuropaOlaf ScholzRusslandSPDSpanienTruppenbewegungUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website