• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukraine-Krieg: Verirrte Drohne in Kroatien hatte eine Bombe an Bord


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextRegierung rĂ€t zu NotstromaggregatenSymbolbild fĂŒr einen TextKardinal Marx will weibliche DiakoneSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextHandball-WM: Das sind die DHB-GegnerSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextReiten: Olympiasiegerin disqualifiziertSymbolbild fĂŒr einen TextKilometerlange Schlange an FlughafenSymbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextFußgĂ€nger von Auto ĂŒberrollt – totSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Behörden: Verirrte Drohne hatte Bombe an Bord

Von t-online, wan

Aktualisiert am 14.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Zagreb: Über einem Park ist ein unbemanntes MilitĂ€rflugzeug abgestĂŒrzt. Der Krater beeindruckt. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine MilitĂ€rdrohne, die am Donnerstag ĂŒber Zagreb abgestĂŒrzt war, hatte offenbar einen Sprengkörper an Bord. Das berichten US-Medien, die sich auf Aussagen des kroatischen Verteidigungsministers berufen.

Nach einem Bericht des Fernsehsenders ABC soll der aus russischer Produktion stammende Flugkörper vom Typ Tupolew M-141, der im kroatischen Zagreb eingeschlagen war, bewaffnet gewesen sein. Das hĂ€tten Untersuchungen der TrĂŒmmerteile ergeben.

"Es wurden Sprengstoffspuren und Hinweise darauf gefunden, dass es sich nicht um ein AufklÀrungsflugzeug handelte. Wir haben Teile einer Luftbombe gefunden", wird der kroatische Verteidigungsminister Mario Banozic zitiert. Die etwa sieben Tonnen schwere Drohne hatte einen drei Meter tiefen Krater verursacht.

Die Drohne war am Donnerstag im Jarun-Park in Zagreb nahe einem Studentenwohnheim eingeschlagen. Es gab keine Verletzten, allerdings mehrere zerstörte Autos. Unklar ist, ob sie den russischen oder den ukrainischen StreitkrÀften gehört.

Sie war ĂŒber Ungarn und RumĂ€nien in einer Höhe von 1.300 Metern mit einer Geschwindigkeit von 700 Stundenkilometern geflogen und habe sich sieben Minuten lang im kroatischen Luftraum aufgehalten, hatten kroatische Stellen erklĂ€rt.

Polizei und MilitÀrs stehen am Einschlagkrater in Zagreb: Offenbar war auch Sprengstoff an Bord gewesen.
Polizei und MilitÀrs stehen am Einschlagkrater in Zagreb: Offenbar war auch Sprengstoff an Bord gewesen. (Quelle: Antonio Bronic/Reuters-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Liebe Regierung, Herr Melnyk ist untragbar"
Ranga Yogeshwar: Der Wissenschaftsjournalist hat einen Appell mit der Überschrift "Waffenstillstand jetzt!" unterschrieben.


Nato verfolgte den Flug

Aus Nato-Kreisen hieß es, dass man den Flugkörper auf dem Radar verfolgt habe. Der kroatische Verteidigungsminister kritisierte das BĂŒndnis, dass es keine Warnung ausgegeben habe. "Wenn diese Situation in den NachbarlĂ€ndern rechtzeitig erkannt und gelöst worden wĂ€re, wĂ€ren wir heute nicht hier", sagte Banozic laut ABC.

Russland hatte erklĂ€rt, dass es diese Drohnen seit 1991 nicht mehr einsetze. Die Ukraine hat den Vorfall nicht kommentiert. Die kroatischen Behörden haben in den TrĂŒmmern offenbar auch eine Blackbox gefunden, die Daten des Flugpfades aufgezeichnet hat. Die Auswertung könnte Hinweise darauf geben, wo der Flugkörper gestartet war.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Gastbeitrag von Stephan Steinlein
  • Nicolas Lindken
Von Nora Schiemann, Nicolas Lindken
MilitÀrPolizei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website