• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukraine-Krieg | Putin hat noch ein anderes Ziel: Wird er so weit gehen?


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂŒbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Wie schwach soll er werden?

Von Gerhard Spörl

Aktualisiert am 23.05.2022Lesedauer: 4 Min.
Wladimir Putin bei der MilitÀrparade zum 9. Mai: Was ist das Kriegsziel?
Wladimir Putin bei der MilitÀrparade zum 9. Mai: Was ist das Kriegsziel? (Quelle: Itar-Tass/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextMelnyk bald nicht mehr Botschafter?Symbolbild fĂŒr ein VideoTschetschenen veröffentlichen VideobotschaftSymbolbild fĂŒr ein VideoUrlaubsflieger von Kampfjets abgefangenSymbolbild fĂŒr einen TextAnja Reschke bekommt ARD-ShowSymbolbild fĂŒr einen TextHolt Bayern den nĂ€chsten NiederlĂ€nder?Symbolbild fĂŒr einen Text25 Grad warmer Fluss: Fische in GefahrSymbolbild fĂŒr einen TextBarcelona mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr einen TextFĂŒrstin CharlĂšne zeigt sich im KrankenhausSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star Anna Heiser wollte sich trennenSymbolbild fĂŒr einen TextMicrosoft warnt vor teurer App-FalleSymbolbild fĂŒr einen TextFrau gefilmt und begrabscht: Opfer gesuchtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserÜberraschende GĂ€ste auf Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Die ukrainische Armee bereitet sich auf eine Gegenoffensive vor. Die russischen Truppen gruppieren sich nach der Eroberung Mariupols neu. Es steht ein Abnutzungskrieg bevor. Wie lange noch – und mit welchem Kriegsziel?

Mariupol ist gefallen, wie man so sagt – als wĂ€re die 450.000-Einwohner-Stadt am Asowschen Meer hingefallen und nicht von der russischen Artillerie völlig zerstört worden. Die Soldaten im Stahlwerk haben nach knapp drei Monaten aufgegeben, wie es heißt – als wĂ€ren sie nicht in russische Kriegsgefangenschaft geraten, was nichts Gutes verheißt, um das Mindeste zu sagen.

Ich habe heute gelesen, dass Mariupol ein Symbol fĂŒr den ukrainischen Widerstandsgeist ist und fĂŒr die russische Zerstörungswut. Beides stimmt, aber es kommt noch ein Aspekt hinzu: Mariupol ist auch ein Symbol fĂŒr den unbedingten Willen Putins, diesen Krieg zu gewinnen, koste es, was es wolle.

Putin verfolgt noch ein anderes Ziel

Es hat wenig Sinn, Wladimir Putin zu dĂ€monisieren. Ja, er baut seine Macht inzwischen nur noch auf Repression, Bestechung und der großen LĂŒge auf, die Propaganda heißt. Aber noch verfolgt er ĂŒberschaubare Interessen mit allen Mitteln des Krieges, der sich anders entwickelt hat, als er dachte. Zu seinem Arsenal des Schreckens gehört auch seine Drohung mit taktischen Atomwaffen, die man so ernst nehmen muss, wie sie Olaf Scholz ernst nimmt. Damit wĂŒrde Putin jedoch einen Krieg mit der Nato riskieren, an dessen Ende die Selbstzerstörung Russlands stehen könnte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Lage in Deutschland ist ein Skandal
Obdachloser in DĂŒsseldorf: Immer mehr Menschen leben in Armut.


Ein zerstörter Panzer in Mariupol: Die Stadt ist vollstÀndig von russischen Truppen erobert worden.
Ein zerstörter Panzer in Mariupol: Die Stadt ist vollstÀndig von russischen Truppen erobert worden. (Quelle: Itar-Tass/imago-images-bilder)

Geht er so weit? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht; womöglich weiß er das selber noch nicht. Gelingt es ihm jedoch in absehbarer Zeit, sein revidiertes Kriegsziel zu erreichen, die Reduktion der Ukraine auf Dauer, dann bleibt es vermutlich bei der Androhung.

Wie es aussieht, verfolgt Putin noch ein anderes Ziel: eine Hungerkrise im Nahen Osten und in Nordafrika. Deshalb hindert er die Ukraine am Export seines Getreides, deshalb lĂ€sst er Getreidesilos bombardieren. Bricht der Hunger aus, dann fliehen Millionen Menschen nach Europa und lösen eine zweite FlĂŒchtlingskrise wie 2015 aus, möglichst mit dem gleichen Effekt, Europa zu destabilisieren. Und dieses Europa leidet, anders als 2015, unter einer hohen Inflation und steigenden Preisen als Folge des Putin-Krieges.

Was Putin will

So könnte Putins Rechnung aussehen. Die Nato mag er unwillentlich gestĂ€rkt haben. Die Erweiterung um Schweden und Finnland ist aus dieser Sicht Ă€rgerlich, aber nicht entscheidend. Auswirkungen auf die EuropĂ€ische Union könnten diesmal noch schwerer wiegen, wie man am knappen Wahlsieg Emmanuel Macrons ĂŒber Marine Le Pen ablesen kann. Den Westen zu schwĂ€chen, der die Ukraine gegen ihn stĂ€rkt, bleibt eines seiner strategischen Ziele.

Was Putin will, wissen wir also einigermaßen verlĂ€sslich. Was die Ukraine will, wissen wir mehr oder weniger genau. Nicht lĂ€nger ist die Rede von NeutralitĂ€t oder dem vorlĂ€ufigen Verzicht auf den Donbass, auch nicht von Verhandlungen mit Russland, was man in dieser Lage gut verstehen kann. Im Juli will die ukrainische Armee eine große Gegenoffensive starten, mit den schweren Waffen aus dem Westen. Sie wird versuchen, die russischen Truppen so zu besiegen, dass sie sich zurĂŒckziehen, womöglich ganz und gar, das ist Selenskyjs Wunschvorstellung, das ist sein Kriegsziel.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Wie weit soll die SchwÀchung gehen?

Die estnische PrĂ€sidentin Katja Kallas hat ausgesprochen, worum es geht: Russland soll den Krieg so verlieren, dass es der Ukraine das gesamte Terrain zurĂŒckgeben muss, inklusive Luhansk und Donezk. Nur dann wĂ€re Russland auf lĂ€ngere Sicht nicht in der Lage, die baltischen Staaten zu ĂŒberfallen.

Auch in Amerika beginnt jetzt die Diskussion darĂŒber, worin das Kriegsziel liegen sollte. Putin soll strategisch geschwĂ€cht werden, so viel ist klar. Aber wie weit soll die SchwĂ€chung gehen – bis zu einem Russland ohne Putin? Doch wer kĂ€me nach ihm und wie können wir sicher sein, dass eine russische MilitĂ€rdiktatur eine bessere Alternative wĂ€re?

Ein KĂ€mpfer der prorussischen Separatisten in Luhansk: Russland will die Region komplett unter seine Kontrolle bringen.
Ein KĂ€mpfer der prorussischen Separatisten in Luhansk: Russland will die Region komplett unter seine Kontrolle bringen. (Quelle: Itar-Tass/imago-images-bilder)

Der Kanzler und seine Außenministerin haben gesagt, dass Putin in der Ukraine nicht siegen darf. Kann man so sagen. Kann man sich auch so wĂŒnschen. Olaf Scholz ließ sich vermutlich zu einer solchen Aussage hinreißen, die seinem Stoizismus widerstrebt, weil der Druck national und international einfach zu groß wurde. Annalena Baerbock ist wohl auch innerlich davon ĂŒberzeugt, zumal sie mit ihrer moralisch begrĂŒndeten Haltung ziemlich viel Beifall bekommt. Auch mir imponiert ihr Auftreten in mancher Hinsicht.

Brauchen wir nicht auch eine Exit-Strategie?

Kein Wunder, denn klares Reden ist nach unseren Erfahrungen mit nebulöser Sprache, vorgetragen von Genscher oder Steinmeier, Gabriel oder Maas, eine Wohltat. Zu viel klares Reden schrĂ€nkt allerdings schon jetzt den Spielraum ein, den auch deutsche Diplomatie irgendwann mal braucht, wenn es um Sondierungen fĂŒr einen Frieden geht, der dem Krieg, dem Morden, den Verbrechen, den Vergewaltigungen und EntfĂŒhrungen ein Ende bereitet.

Haben wir nicht immer andere belehrt, zum Beispiel die USA, man mĂŒsse eine Exit-Strategie bedenken? Gilt das nicht auch fĂŒr die deutsche Außenpolitik? Kriege sind dynamische Prozesse. Vieles erscheint heute möglich, was morgen schon wieder verflogen sein kann. Und umgekehrt kann morgen denkbar werden, was heute noch undenkbar ist. ZwangslĂ€ufig verĂ€ndern sich die Ziele im gleichen Rhythmus, vor allem dann, wenn ein langer Abnutzungskrieg eintritt.

Das Drama im Stahlwerk ist nun vorbei. Im Osten fliegt die russische Luftwaffe Angriffe auf die Stadt Sjewjerodonezk. Der Krieg geht weiter, immer weiter. Wie lange noch?

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Liesa Wölm
EuropaNatoOlaf ScholzRusslandUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website