• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Frustrierte Separatisten-Einheit beschwert sich bei Wladimir Putin


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextDeutscher Wanderer stirbt in TirolSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Frustrierte Separatisten-Einheit beschwert sich bei Putin

Von t-online, wan

Aktualisiert am 03.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Standbild des Videos zeigt einen Soldaten, der eine vorbereitete Rede abliest.
Ein Standbild des Videos zeigt einen Soldaten, der eine vorbereitete Rede abliest. (Quelle: Bildschirmfoto/Telegram)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In einem auf einem prorussischen Telegramkanal veröffentlichten Video haben Soldaten der selbst ernannten "Volksrepublik" Donezk dem Kreml schwere Vorwürfe gemacht. Sie sprechen von illegalen Praktiken.

Eine Gruppe von offenbar prorussischen Separatisten hat schwere Vorwürfe gegen die Militärführung erhoben und sich in einem Video an Kremlchef Wladimir Putin gewandt. Sie beklagen unter anderem die Zwangsrekrutierung von Soldaten in der selbst ernannten "Volksrepublik" Donezk (DNR).

In dem mehr als sechs Minuten langen Video steht ein Soldat vor einer Gruppe weiterer Kämpfer und verliest einen offenbar vorbereiteten Text. In seiner Ansprache erklärt er, dass er Mitglied des 113. Regiments sei. Er berichtet von Hunger und Kälte an der Front bei Cherson.

"Keine medizinische Voruntersuchung"

Konkreter wird die Kritik beim Thema Rekrutierung von Soldaten: Der Sprecher prangert an, dass es offenbar keine medizinischen Voruntersuchungen bei der Mobilisierung gebe. Es seien Männer mit psychischen Problemen rekrutiert worden. Auch Familienväter seien eingezogen worden.

"Wir haben viele Fragen hier, die von den höheren Stellen ignoriert werden", sagt der Soldat. Dazu gehöre auch, dass Rekruten der Reserve versprochen worden sei, nicht an der Front zu kämpfen. "In unserem Fall sind wir seit der Mobilisierung an der Front."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Putin soll Rechtmäßigkeit prüfen

Der Soldat bittet Putin persönlich, rechtlich zu prüfen, ob seine Einheit tatsächlich Teil der 34. Brigade ist und welche Aufgaben ihr zugewiesen seien. Außerdem sollen eigentlich verpflichtende medizinische Voruntersuchungen für Rekrutierungen auch tatsächlich durchgeführt werden.

Ein Soldat, der als Namen Ivan Wladimirowitsch angibt, sagt im Video, er sei der Vater vieler Kinder und könne jetzt kein Geld mehr für seine Familie verdienen. Ein anderer, Maxim Iwanowitsch, sagt, er sei schwer krank. Und ein dritter, älterer Rekrut gibt an, psychisch krank zu sein. Er sei mit Gewalt ins Rekrutierungsbüro gebracht worden, seine Erkrankung sei ignoriert worden.

"Was machen unsere Jungs auf fremden Staatsgebiet?"

Die Soldaten sprechen im Video russisch, sie tragen weiße Armbänder, wie es bei den Truppen der prorussischen Separatisten und Soldaten üblich ist. Der Ort und der Zeitpunkt der Aufnahme können nicht verifiziert werden. Nach Angaben eines Soldaten im Video sei es im Ort Urozhaine im Oblast Donezk aufgenommen worden. Nach Angaben des Senders n-tv sind zwei Soldaten im Video als aus Donezk stammend identifiziert worden.

Der anonyme Betreiber des Telegramkanals, der sonst meistens prorussische Videos verbreitet, fragt in seinem Beitrag: "Was machen unsere Jungs auf fremdem Staatsgebiet? Warum beschützen sie nicht die DNR? Ich rufe die Behörden auf, sich den Appell anzuhören, unsere Jungs zurückzuholen und illegale Rekrutierungen zu stoppen."

Abgehörtes Gespräch von lästernden Offizieren

Der Sender Radio Svoboda hatte vor Kurzem über ein offenbar abgehörtes Telefongespräch zwischen zwei russischen Offizieren berichtet. In diesem sollen die beiden über Präsident Putin und den russischen Verteidigungsminister Shoigu herziehen. Letzterer wird als "komplett inkompetenter Amateur" bezeichnet.

Putin wird dafür kritisiert, nicht das ukrainische Parlament bombardiert zu haben. "Es gibt schreckliche Verluste bei unseren Jungs, verdammt", sagt einer der beiden Männer in dem Gespräch. Es soll vom ukrainischen Geheimdienst aufgezeichnet worden sein. Dieser hat seit Kriegsbeginn immer wieder Aufzeichnungen veröffentlicht oder Medien zugespielt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Hanna Klein
  • Adrian Roeger
Von Hanna Klein, Adrian Röger
ChersonDonezkWladimir Putinn-tv
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website