• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Vor Gipfel: Erdoğan blockiert weiter Nato-Beitritt von Finnland und Schweden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchweden: Schüsse in EinkaufszentrumSymbolbild für ein VideoHier drohen Überschwemmungen2. Liga live: Früher Schock für den HSVSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextFeuerwehr entdeckt toten KameradenSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für ein VideoAffe ruft PolizeiSymbolbild für einen TextSchauspielerin Eva-Maria Hagen ist totSymbolbild für einen TextBus stürzt in Aldi-Filiale – kurioses FotoSymbolbild für einen Watson TeaserSophia Thomalla traut sich etwas NeuesSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Erdoğan wirft Finnland und Schweden "Scheinheiligkeit" vor

Von dpa
Aktualisiert am 27.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Erdogan bei einer Rede: Will er nur den Preis für seine Zustimmung hochtreiben?
Erdogan bei einer Rede: Will er nur den Preis für seine Zustimmung hochtreiben? (Quelle: Depo Photos/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Angesichts der russischen Aggression drängen Schweden und Finnland in die Nato. Der türkische Präsident stellt sich jedoch weiter stur.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat auch einen Tag vor Beginn des Nato-Gipfels in Madrid keine Kompromissbereitschaft in Sachen Nato-Norderweiterung signalisiert. "Morgen werden wir zum Nato-Gipfel in Spanien gehen und alles Notwendige im Einklang mit den Rechten und Interessen unseres Landes tun", sagte Erdoğan nach Regierungsangaben. Den Gesprächspartnern werde man die "Scheinheiligkeit" gegenüber "Terrororganisationen" mit "Dokumenten, Informationen und Bildern" erklären.

Die 30 Nato-Staaten treffen sich ab Dienstag zu einem mehrtägigen Gipfel in Madrid. Am Rande soll noch einmal versucht werden, die türkische Blockadehaltung zu überwinden. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg trifft dazu Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson, den finnischen Präsidenten Sauli Niinistö sowie Erdogan.

Schweden und Finnland werfen Vorwürfe zurück

Der türkische Hinweis auf "Terrororganisationen" bezieht sich auf die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die syrische Kurdenmiliz YPG, die Schweden und Finnland angeblich unterstützten – was beide Länder zurückweisen. Schweden und Finnland haben bereits Mitte Mai die Aufnahme in die Nato beantragt.

Erdoğan wiederholte zudem am Montag seine Ankündigung einer neuen Offensive in Syrien. Die werde beginnen, sobald die Vorbereitungen abgeschlossen seien. Ankara begründet diese mit dem Kampf gegen die YPG. Das Land hält bereits Gebiete im Norden Syriens besetzt.

Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson hofft auf eine rasche Lösung der türkischen Blockade. "Ich hoffe sehr, dass dieser Dialog in naher Zukunft, am besten noch vor dem Gipfel, erfolgreich abgeschlossen werden kann", sagte Andersson am Rande eines Treffens mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel. Dann könne der Beitrittsprozess von Schweden und Finnland unverzüglich beginnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ukraine bangt um Stromversorgung – Hinweise auf AKW-Abschaltung
  • Hanna Klein
  • Adrian Roeger
Von Hanna Klein, Adrian Röger
FinnlandMadridNatoRecep Tayyip ErdoganSchwedenSpanienYPG
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website