Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

USA und Katar einigen sich auf Milliarden-Geschäft

Öl- und Waffensektor  

USA und Katar einigen sich auf Milliarden-Geschäft

11.07.2019, 14:29 Uhr | AFP

USA und Katar einigen sich auf Milliarden-Geschäft. Tamim bin Hamad Al Thani und Donald Trump: Katar und die USA vereinbaren Milliarden-Geschäft.  (Quelle: dpa)

Tamim bin Hamad Al Thani und Donald Trump: Katar und die USA vereinbaren Milliarden-Geschäft. (Quelle: dpa)

Katar hat im Nahen Osten keinen leichten Stand – unter anderem wegen der Beziehung zum Iran. Die Beziehungen zu den USA sind dennoch gut. Ein Milliarden-Deal im Öl- und Waffensektor wurde geschlossen. 

Während eines Besuchs des katarischen Emirs in Washington haben die USA und Katar Verträge im Öl-, Luftfahrt- und Waffensektor im Wert mehrerer Milliarden Euro unterzeichnet. Unter anderem einigten sich das staatliche Erdöl-Unternehmen des Emirats und der US-Chemiekonzern Chevron Philipps Chemical auf den Bau einer Petrochemie-Fabrik im Süden der USA für acht Milliarden Dollar (7,1 Milliarden Euro), wie das katarische Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der Vertrag wurde im Beisein des Emirs von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, und US-Präsident Donald Trump unterzeichnet. Die Chemie-Anlage soll 2024 in Betrieb gehen und zwei Millionen Tonnen Ethylen pro Jahr produzieren.

Das katarische Verteidigungsministerium will zudem Nasams- und Patriot-Raketensysteme des US-Rüstungskonzerns Raytheon kaufen. Nähere Details wurden nicht genannt. Darüber hinaus unterzeichnete die Fluggesellschaft Qatar Airways einen Vertrag über fünf Boeing-777-Flugzeuge.

Trump und Katars Emir wollen Beziehungen ausbauen 

US-Präsident Donald Trump und Scheich Tamim bekräftigten ihren Willen, die strategische Zusammenarbeit beider Länder auf hohem Niveau voranzutreiben, wie die katarische Nachrichtenagentur QNA aus einer gemeinsamen Mitteilung beider Regierungen zitierte. Sie hätten "unsere umfassende und wachsende wirtschaftliche Partnerschaft" diskutiert.

In Katar befindet sich mit einer Truppenstärke von 10.000 Soldaten der größte Militärstützpunkt der USA im Nahen Osten. Das Emirat ist ein wichtiger Verbündeter Washingtons in der Region. Die US-Regierung unterhält weiterhin gute Beziehungen zu dem Emirat, das wegen seiner Regionalpolitik und seiner verhältnismäßig guten Beziehungen zum Iran von Saudi-Arabien und dessen Verbündeten in der Region angefeindet wird.


Die USA bemühen sich derzeit darum, eine internationale Militärkoalition zum Schutz von Öltankern in der Golfregion zu schmieden. Nach Einschätzung von Alex Vatanka vom Nahost-Institut in Washington könnte diese Initiative den Konflikt zwischen Katar und den übrigen Mitgliedstaaten des Golf-Kooperationsrats (GCC) "durch die Hintertür" beenden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal