Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

IPCC: Weltklimarat rechnet mit 280 Millionen Küsten-Flüchtlingen

Ansteigender Meeresspiegel  

UN-Experten rechnen mit 280 Millionen Klima-Flüchtlingen

29.08.2019, 13:47 Uhr | AFP

IPCC: Weltklimarat rechnet mit 280 Millionen Küsten-Flüchtlingen. Ein Taifun zieht auf über Xiamen, China: Die Küstenstädte Chinas, Indiens und der USA dürften am meisten unter dem steigenden Meeresspiegel leiden. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

Ein Taifun zieht auf über Xiamen, China: Die Küstenstädte Chinas, Indiens und der USA dürften am meisten unter dem steigenden Meeresspiegel leiden. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

Bis zum Jahr 2100 dürfte der weltweite Meeresspiegel um einen Meter steigen. Den Küstenstädten vor allem Chinas, Indiens und der USA steht ein Massenexodus bevor, warnt der Weltklimarat IPCC.

Der Weltklimarat IPCC rechnet bei einer Erderwärmung von höchstens zwei Grad Celsius mit 280 Millionen Flüchtlingen wegen steigender Meeresspiegel. Das geht aus einem Entwurf eines Sonderberichts der von den UN gegründeten Organisation über die Ozeane und die weltweiten Eisvorkommen hervor. Demnach würden niedrig liegende Millionenstädte und Inselstaaten bis zum Jahr 2050 selbst bei optimistischen C02-Schätzungen jedes Jahr "extreme Meeresspiegel-Ereignisse" wie Wirbelstürme und Überschwemmungen erleben.

Neben den USA sind vor allem Küstenmetropolen in China und Indien von regelmäßigen Überschwemmungen durch die nach Expertenmeinung dann jährlich auftretende Wirbelstürme bedroht. Selbst wenn die Zahl der durch den Meeresspiegel-Anstieg Vertriebenen bis 2100 "bei 100 Millionen oder 50 Millionen liegt, ist das noch immer eine bedeutende Störung und viel menschliches Leid", sagte der Geschäftsführer der US-Organisation Climate Central, Ben Strauss.

Ein Meter bis zum Jahr 2100

In dem IPCC-Berichtsentwurf heißt es, bis zum Jahr 2100 könne der Meeresspiegel um bis zu einen Meter steigen, wenn nichts gegen den CO2-Ausstoß unternommen werde. Die jährlichen Schäden durch Überschwemmungen würden im gleichen Zeitraum Schätzungen zufolge um bis zu ein Tausendfaches steigen. Der Sonderbericht soll offiziell am 25. September in Monaco vorgelegt werden.
 


Ursache für den Anstieg der Meeresspiegel ist die mit der Erderwärmung einhergehende Eisschmelze. In dem Berichtsentwurf zur Kryosphäre, also Wasser in gefrorenem Zustand wie in Gletschern, Eis oder Schnee, heißt es, mindestens 30 Prozent des dauerhaft gefrorenen Bodens, der sogenannten Permafrost-Böden, könnte bis 2100 verschwinden, wenn die derzeitige Klimaerwärmung anhalte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal