Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

US-Präsident Joe Biden hält Wladimir Putin für einen "Mörder"

Kritik an Wahl-Einmischung  

US-Präsident Biden hält Putin für einen Mörder

17.03.2021, 14:39 Uhr | AFP, dpa

US-Präsident Joe Biden hält Wladimir Putin für einen "Mörder". US-Präsident Joe Biden warnt seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin vor Konsequenzen einer Einmischung in die US-Politik. (Quelle: AP/dpa/Patrick Semansky)

US-Präsident Joe Biden warnt seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin vor Konsequenzen einer Einmischung in die US-Politik. (Quelle: Patrick Semansky/AP/dpa)

US-Präsident Biden grenzt sich im Tonfall gegenüber Russland scharf von seinem Amtsvorgänger Donald Trump ab. In einem Interview drohte er Amtskollege Putin mit scharfen Konsequenzen.

US-Präsident Joe Biden hält den russischen Staatschef Wladimir Putin für einen "Mörder". In einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview mit dem Sender ABC News sagte Biden auch, Putin werde dafür "bezahlen", dass er seine Präsidentschaftskandidatur 2020 zu untergraben versucht habe. Biden war in dem Interview gefragt worden, ob er der Ansicht sei, dass Putin "ein Mörder ist" – der neue US-Präsident antwortete: "Das bin ich."

Moskau reagierte sofort und scharf auf Bidens Aussagen. "Putin ist unser Präsident und ein Angriff auf ihn ist ein Angriff auf unser Land", schrieb der Präsident des russischen Unterhauses, Wjatscheslaw Wolodin, im Onlinedienst Telegram. Der einflussreiche Putin-Vertraute fügte mit Blick auf die Biden-Äußerungen hinzu: "Das ist Hysterie aufgrund von Machtlosigkeit."

Nach Ansicht der amerikanischen Geheimdienste hat sich Russland bei der US-Wahl im November für den damaligen Präsidenten Donald Trump eingesetzt und sich bemüht, Biden zu schaden. Moskau habe den Ausgang der Wahl beeinflussen und Unfrieden im Land säen wollen, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht aus dem Büro von Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines. Putin und seine Regierung hätten die Maßnahmen "genehmigt und durchgeführt".

Biden machte keine Angaben dazu, was für Konsequenzen diese Erkenntnisse für Putin haben könnten. Der US-Präsident machte zugleich deutlich, dass eine Zusammenarbeit Washingtons mit Moskaus bei gemeinsamen Interessen dennoch möglich sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal