Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Konflikt mit Russland: Erdogan bietet Ukraine Unterstützung an

Konflikt mit Russland  

Erdogan bietet Ukraine Unterstützung an

11.04.2021, 17:12 Uhr | rtr

Konflikt mit Russland: Erdogan bietet Ukraine Unterstützung an. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (Archivbild) hat der Ukraine Unterstützung im Konflikt mit Russland angeboten. (Quelle: Reuters/Mikhail Metzel)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (Archivbild) hat der Ukraine Unterstützung im Konflikt mit Russland angeboten. (Quelle: Mikhail Metzel/Reuters)

In den Konflikt zwischen Ukraine und Russland hat sich jetzt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eingeschaltet. Bei einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen machte er diesem ein Angebot.

Angesichts russischer Truppenbewegungen nahe der Ukraine sucht deren Präsident Wolodymyr Selenskyj den Beistand des Schwarzmeer-Nachbarn und Nato-Mitglieds Türkei. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfing Selenskyj am Samstag in Istanbul und sicherte ihm bei einem mehr als dreistündigen Treffen jegliche Unterstützung von Friedensbemühungen zu.

Erdogan bezeichnete die jüngste Verschärfung des Konflikts als besorgniserregend und forderte eine Lösung des Konflikts auf der Grundlage der Minsker Abkommens.

Nato ist besorgt

"Wir sind bereit, dafür jegliche notwendige Unterstützung zu leisten", sagte Erdogan, der auch enge Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin pflegt. Das Minsker Friedensabkommen war 2015 unter deutscher und französischer Mithilfe ausgehandelt worden.

Westliche Staaten und die Nato hatten sich besorgt gezeigt über das russische Vorgehen. Unbestätigten Berichten zufolge verlegt die Regierung in Moskau unter anderem Panzer in die Grenzregionen und auf die Krim, die sie 2014 annektierte. Die Regierung im Moskau spricht von Schritten zum Selbstschutz. Zuletzt hatte auch die Gewalt im Osten der Ukraine wieder zugenommen, wo Russland ukrainische Separatisten unterstützt. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: