• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Russland: Wladimir Putin will Gegnern Russlands "die Zähne ausschlagen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für ein VideoAnwalt: Rushdie wird beatmetSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Putin will Gegnern Russlands "die Zähne ausschlagen"

Von dpa
Aktualisiert am 20.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Wladimir Putin, Präsident Russlands: Er sieht Russlands Territorium in Gefahr.
Wladimir Putin, Präsident Russlands: Er sieht Russlands Territorium in Gefahr. (Quelle: Sputnik/Mikhail Klimentyev/Kremlin via REUTERS/File Photo/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Spannungen zwischen Russland und den westlichen Ländern nehmen zu: Der russische Präsident Wladimir sieht sich und sein Land bedroht. Seinen Gegnern droht er nun mit drastischen Worten.

Kremlchef Wladimir Putin hat Gegnern Russlands damit gedroht, ihnen die "Zähne auszuschlagen". Er behauptete am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge, dass Feinde aus dem Ausland regelmäßig versuchten, russische Gebiete wegzuschnappen. "Alle wollen uns gern irgendwo 'beißen' oder irgendwas von uns 'abbeißen', doch sie sollten wissen, dass wir denjenigen, die das machen wollen, die Zähne ausschlagen, damit sie nicht beißen können." Die Entwicklung des Militärs sei ein Garant dafür, meinte der Kremlchef.


70 Jahre Nato

1991: Nato-Generalsekretär Manfred Wörner (Deutschland/CDU) spricht während einer Pressekonferenz in Bonn. Die Themen sind der Zusammenbruch der Sowjetunion, wodurch auch der 1955 als Gegenbündnis zur Nato gegründete Warschauer Pakt aufgelöst wird.
1994: Bei der Durchsetzung einer UN-Flugverbotszone über Bosnien schießt die Nato vier serbische Militärmaschinen ab. Es ist die erste Kampfhandlung in der Geschichte des Militärbündnisses.
+11

Für einige sei Russland selbst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 noch zu groß, meinte Putin. Obwohl damals ein Drittel der Fläche verloren gegangen sei, bleibe Russland heute noch das flächenmäßig größte Land der Welt mit rund 146 Millionen Einwohnern.

Angesichts der Spannungen mit dem Westen hat Russland in den vergangenen Jahren sein Militär modernisiert. Putin zufolge werden allein in diesem Jahr mehr als drei Billionen Rubel (umgerechnet 33 Milliarden Euro) in die Landesverteidigung gesteckt. Das seien weniger als etwa die USA oder China ausgeben würden. Für die Bundeswehr sind im Haushalt für dieses Jahr rund 47 Milliarden Euro vorgesehen (2020: etwa 45,2 Milliarden Euro). Der Kremlchef verwies auf eigene neue Waffen wie die Hyperschallrakete Awangard (Avantgarde). Die Beziehungen Russlands zur EU und den USA etwa sind seit langem sehr angespannt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie Putin vom Bundeswehr-Chaos profitiert
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
MilitärRusslandWladimir Putin
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website