Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nato schickt Warnung an Russland und Belarus: "Jeden Alliierten beschützen"

"Werden jeden Alliierten beschützen"  

Nato schickt deutliche Warnung an Russland und Belarus

06.06.2021, 10:47 Uhr | dpa

Nato schickt Warnung an Russland und Belarus: "Jeden Alliierten beschützen"  . Ein Minenräumschiff der Nato im Hafen von Odessa (Archivbild). Das Militärbündnis hat Moskau und Minsk vor Aktionen gegen Alliierte gewarnt. (Quelle: imago images/Yulii Zozulia)

Ein Minenräumschiff der Nato im Hafen von Odessa (Archivbild). Das Militärbündnis hat Moskau und Minsk vor Aktionen gegen Alliierte gewarnt. (Quelle: Yulii Zozulia/imago images)

Der Generalsekretär der Nato, Jens Stoltenberg, hat Russland und Belarus davor gewarnt, sich gegen Alliierte des Bündnisses zu wenden. Er sei besorgt über die enge Zusammenarbeit der beiden Staaten.

Nach der von belarussischen Behörden erzwungenen Landung eines Passagierflugzeugs aus der EU und den daraus resultierenden Spannungen hat die Nato Russland und Belarus gewarnt. "Wir sind natürlich bereit, im Ernstfall jeden Alliierten zu beschützen und zu verteidigen gegen jede Art von Bedrohung, die von Minsk und Moskau ausgeht", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der "Welt am Sonntag". "Wir sind wachsam, und wir verfolgen sehr genau, was in Belarus passiert." Belarus werde "immer abhängiger" von Russland.

Stoltenberg sagte, die Alliierten seien über die engere Zusammenarbeit zwischen Moskau und Minsk in den vergangenen Monaten ernsthaft besorgt. "Wir haben in der Vergangenheit erfahren müssen, dass Russland die territoriale Integrität von Staaten wie Ukraine, Georgien und Moldawien massiv verletzt hat."

Er wolle nicht zu viel spekulieren, sagte der frühere norwegische Ministerpräsident und fügte hinzu: "Die Nato ist eine defensive Allianz." Die Nato-Länder Litauen, Lettland und Polen haben eine gemeinsame Grenze mit Belarus.

EU-Sanktionen seit Samstag in Kraft

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hatte vor rund zwei Wochen eine Ryanair-Passagiermaschine auf dem Weg von Athen nach Vilnius zur Zwischenlandung in Minsk zwingen lassen. Er ließ danach den an Bord reisenden regierungskritischen Blogger Roman Protassewitsch und seine Freundin Sofia Sapega festnehmen. Beide sitzen in Haft.

Die EU erließ daraufhin Sanktionen, um den Druck auf Lukaschenko zu erhöhen. Russlands Präsident Wladimir Putin dagegen empfing den Machthaber – und half ihm mit einem Großkredit. Putin betonte, Lukaschenko in der Konfrontation mit dem Westen weiter zu unterstützen.

Stoltenberg sagte der Zeitung weiter, die Lage in Belarus werde auch Thema beim Nato-Gipfel in einer Woche in Brüssel sein, an dem neben Bundeskanzlerin Angela Merkel auch US-Präsident Joe Biden teilnehmen wird. Das bestehende Partnerschaftsabkommen (PFP) mit Belarus sei zuletzt deutlich zurückgefahren worden und werde weiterhin überprüft.

"Im Gespräch bleiben"

Gegenüber Russland verfolge die Allianz einen zweigleisigen Ansatz: Abschreckung und Dialog. "Daran halten wir fest." Gerade in schwierigen Zeiten müsse die Nato "mit unserem Nachbarn Russland" im Gespräch bleiben über Waffenkontrolle und andere militärische und politische Herausforderungen, sagte Stoltenberg. "Wenn wir nicht miteinander reden, können wir weder unsere Streitigkeiten beilegen noch das gegenseitige Verständnis verbessern".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: