Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Frankreich verkauft drei Kriegsschiffe an Griechenland

"Strategische Partnerschaft"  

Frankreich verkauft Kriegsschiffe an Griechenland

28.09.2021, 12:27 Uhr | AFP

Frankreich verkauft drei Kriegsschiffe an Griechenland . Emmanuel Macron und Kyriakos Mitsotakis: Frankreichs Präsident und der griechische Premierminister machten am Dienstag mit einer Vertragsunterzeichnung den Kriegsschiff-Deal klar.  (Quelle: imago images/Le Pictorium)

Emmanuel Macron und Kyriakos Mitsotakis: Frankreichs Präsident und der griechische Premierminister machten am Dienstag mit einer Vertragsunterzeichnung den Kriegsschiff-Deal klar. (Quelle: Le Pictorium/imago images)

Der U-Boot-Deal mit Australien scheiterte. Doch nun hat Frankreich in Griechenland einen Abnehmer für seine Marinetechnologie gefunden. Beide Länder vereinbarten den Kauf von drei Fregatten. 

Rund zwei Wochen nach dem geplatzten U-Boot-Geschäft mit Australien hat Frankreich nun drei Kriegsschiffe an Griechenland verkauft. Präsident Emmanuel Macron und der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis unterzeichneten am Dienstag einen Vertrag über den Kauf von drei französischen Fregatten im Rahmen einer "strategischen Partnerschaft". Diese Partnerschaft sei "ein erster kühner Schritt hin zu einer strategischen europäischen Autonomie", sagte Macron.

Das Fregattengeschäft steht im Zusammenhang mit dem Gasstreit zwischen Griechenland und der Türkei im östlichen Mittelmeer. Frankreich hatte im vergangenen Jahr seine Marinepräsenz dort verstärkt, um Griechenland zu unterstützen. Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen in der Region gibt es heftigen Streit um deren Ausbeutung.

Macron: "Zeugnis des Vertrauens" 

An der Ausschreibung für ursprünglich vier Fregatten hatten sich neben der französischen Naval Group unter anderen auch das deutsche Unternehmen TKMS und das US-Unternehmen Lockheed Martin beteiligt.

Die nun von Griechenland bestellten drei Fregatten vom Typ Belharra sollen in Frankreich gebaut werden. Eine vierte ist im Vertrag als Option vorgesehen. Das Geschäft hat ein Volumen von mehreren Milliarden Euro. Er sei ein "Zeugnis des Vertrauens und ein Beweis der Qualität des französischen Angebots", sagte Macron.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: