Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Britische Regierung droht mit Passentzug bei Drogendelikten

Konsumenten im Visier  

Britische Regierung droht mit Passentzug bei Drogendelikten

06.12.2021, 06:00 Uhr | dpa

Britische Regierung droht mit Passentzug bei Drogendelikten. Boris Johnson vor seinem Dienstsitz in London (Archivbild): Der britische Premier hat Drogenkonsumenten den Kampf angesagt. (Quelle: imago images/Parsons Media)

Boris Johnson vor seinem Dienstsitz in London (Archivbild): Der britische Premier hat Drogenkonsumenten den Kampf angesagt. (Quelle: Parsons Media/imago images)

Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach einem Medienbericht härtere Strafen bei Drogendelikten angekündigt. Dazu gehören auch Ausgangssperren und Reiseverbote.

Mit einer breit angelegten Kampagne und härteren Strafen will die britische Regierung den Kampf gegen Drogen verstärken. Dabei werden auch die Konsumenten ins Visier genommen. Möglich seien etwa der Entzug des Passes oder des Führerscheins sowie nächtliche Ausgangssperren und Reiseverbote wie bei Hooligans, kündigte Premierminister Boris Johnson in der Zeitung "Sun" an. Zu den Maßnahmen gehört, künftig bei Festnahmen direkt Drogentests zu machen und Drogennutzer sofort in den Entzug zu schicken, wie die Regierung am Montag ankündigte.

Nach Angaben des britischen Innenministeriums gibt es im größten Landesteil England etwa 300.000 Menschen, die abhängig von Heroin oder Crack sind. Diese seien für die Hälfte der Beschaffungskriminalität verantwortlich. Drogen seien zudem der Grund für etwa die Hälfte der Tötungsdelikte. Die Kosten für die Gesellschaft wurden auf fast 20 Milliarden Pfund (23,4 Milliarden Euro) im Jahr beziffert. "Drogen sind eine Geißel unserer Gesellschaft und schüren die Gewalt auf unseren Straßen, die Gemeinden landesweit ertragen müssen", sagte Johnson.

Kokainspuren im Parlament gefunden

Ein Drogenproblem gibt es offenbar auch im britischen Parlament, wie die Zeitung "Sunday Times" berichtete. In elf der zwölf Toilettenräume seien Spuren von Kokain entdeckt worden. Es handle sich um Örtlichkeiten, die nur von Berechtigten mit Parlamentspässen genutzt werden könnten. Die Zeitung schrieb unter Berufung auf mehrere Quellen, dass Parlamentarier und Mitarbeiter offen Drogen konsumierten. Parlamentspräsident Lindsay Hoyle nannte den Bericht besorgniserregend. Er werde die Polizei um Ermittlungen bitten, sagte Hoyle der BBC. Auch der Einsatz von Spürhunden ist denkbar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: