• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • John McCain attackiert Angela Merkel wegen Appeasement-Politik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen Text"Kegelbr├╝der": Richter f├╝hlt sich "verh├Âhnt"Symbolbild f├╝r einen TextFrau bei Politikertreffen get├ÂtetSymbolbild f├╝r einen TextBericht: Lindner will bei Hartz IV sparenSymbolbild f├╝r einen TextTV-Star ├╝berfuhr Sohn mit Rasenm├ĄherSymbolbild f├╝r einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild f├╝r ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild f├╝r einen TextMord an US-Musiker: Urteil gefallenSymbolbild f├╝r einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild f├╝r einen TextSpears gr├╝├čt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild f├╝r einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

US-Senator McCain attackiert Merkels Ukraine-Politik

Von afp, dpa
Aktualisiert am 06.02.2015Lesedauer: 2 Min.
US-Senator John McCain ist mit Merkels Ukraine-Kurs nicht einverstanden.
US-Senator John McCain ist mit Merkels Ukraine-Kurs nicht einverstanden. (Quelle: /Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

US-Senator John McCain hat Angela Merkel scharf attackiert: Der Bef├╝rworter von Waffenlieferungen an die Ukraine vergleicht den Kurs der Bundeskanzlerin mit der Appeasement-Politik gegen├╝ber Nazi-Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg.

Kurz vor dem Treffen von Merkel (CDU) mit dem russischen Pr├Ąsidenten Wladimir Putin hat McCain deutlich gemacht, dass er Merkels Politik bez├╝glich der Ukraine-Krise f├╝r falsch h├Ąlt. In einem ZDF-Interview f├╝r die Sendung "Berlin Direkt" sagte der Vorsitzende des Streitkr├Ąfteausschusses im US-Senat w├Ârtlich: "Ihr Verhalten erinnert mich an die Politik der 30er Jahre."


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Das Verhalten Europas im Ukraine-Konflikt sei f├╝r ihn eine riesige Entt├Ąuschung, "aber ich habe nichts anderes erwartet", sagte McCain in dem Interview, das am Sonntagabend ausgestrahlt werden soll. "Wenn man sich die Haltung der deutschen Regierung anschaut, k├Ânnte man meinen, sie hat keine Ahnung oder es ist ihr egal, dass Menschen in der Ukraine abgeschlachtet werden."

McCain wirft Merkel Unt├Ątigkeit vor

"Ich w├╝rde die Kanzlerin fragen, wie viele Menschen m├╝ssen noch in der Ukraine sterben, bevor wir ihnen helfen, sich zu verteidigen?", sagte der einflussreiche Republikaner. "Wei├č sie denn gar nicht, wo die Waffen f├╝r die Separatisten und die Truppen herkommen?" McCain warf Merkel Unt├Ątigkeit vor: "Will sie einfach nur zuschauen, wie ein Land in Europa zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg zerst├╝ckelt wird?"

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spektakel auf Sylt ÔÇô und eine kleine Kirche in Aufruhr
Kirche St. Severin auf Sylt: Hier geben sich Christian Lindner und Franca Lehfeldt am Samstag das Jawort.


Angesichts der eskalierenden Gewalt in der Ostukraine wird in den USA erneut ├╝ber Waffenlieferungen an die ukrainische Armee diskutiert. McCain ist einer der prominentesten Bef├╝rworter. US-Au├čenminister John Kerry sagte zuvor bei einem Besuch in Kiew, Pr├Ąsident Barack Obama werde "bald" dar├╝ber entscheiden. Bislang lehnt Obama Waffenlieferungen an die Ukraine ab.

Deutsch-franz├Âsische Friedensinitiative

Merkel reist am Freitag zusammen mit Frankreichs Pr├Ąsident Fran├žois Hollande zu einem Treffen mit Kremlchef Putin nach Moskau, um zusammen an einer Friedensl├Âsung zu arbeiten. "Alle wollen den Frieden und gehen davon aus, dass Russland ihn auch will", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert nach Treffen von Merkel und Hollande mit dem ukrainischen Pr├Ąsidenten Petro Poroschenko am Donnerstag in Kiew.

Poroschenko teilte anschlie├čend mit, er betrachte die deutsch-franz├Âsische Initiative hoffnungsvoll. Im Osten der Ukraine sind seit April mehr als 5400 Menschen get├Âtet worden. Zuletzt hatte sich die Lage dort verschlimmert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Fabian Reinbold, Schloss Elmau
Ein Gastbeitrag von Anja Langenbucher
Angela MerkelBarack ObamaCDUEuropaKiewUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website