Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Fall Skripal: Russischer Botschafter warnt Bundesregierung

Nach Nervengas-Attacke auf Sergej Skripal  

Russischer Botschafter warnt Bundesregierung

24.03.2018, 15:05 Uhr | dpa

Fall Skripal: Russischer Botschafter warnt Bundesregierung. Sergej Netschajew: Der russische Botschafter in Berlin drohte Deutschland mit Konsequenzen für seine Reaktion auf die Nervengas-Attacke auf Sergej Skripal. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)

Sergej Netschajew: Der russische Botschafter in Berlin drohte Deutschland mit Konsequenzen für seine Reaktion auf die Nervengas-Attacke auf Sergej Skripal. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Der russische Botschafter in Berlin wehrt sich gegen die Beschuldigung, sein Land habe die Giftgasattacke auf den ehemaligen Spion Sergej Skripal verübt. Die Bundesregierung warnte er vor Konsequenzen.

Der russische Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, hat Deutschland vor eigenen Konsequenzen gegen Russland wegen des Giftanschlags in Großbritannien gewarnt. "Wir hoffen sehr, dass unsere deutschen Partner nicht nach fremden Regeln spielen werden, dabei noch mit geschlossenen Augen. Das liegt kaum in unser aller Interesse", sagte Netschajew. "Die deutsch-russischen Beziehungen haben eine strategische Bedeutung."

Netschajew verglich das Verhalten der britischen Regierung mit jener der US-amerikanischen im Jahr 2003, unmittelbar bevor die amerikanische Armee in den Irak einmarschierte. Damals seien "durch Lügen und Fälschungen Grundlagen für eine militärische Invasion geschaffen worden". Wie das endete, "müssen Sie gut in Erinnerung haben", sagte Netschajew. Die USA hatten damals Informationen veröffentlicht, die belegen sollten, dass Iraks Präsident Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besessen haben sollte. Diese wurden nie gefunden.

EU-Diplomat aus Moskau für Konsultationen in Brüssel

Am Donnerstag hatten die Staats- und Regierungschefs der EU auf ihrem Gipfeltreffen erklärt, dass die Russland sehr wahrscheinlich hinter dem Anschlag auf den früheren Agenten Sergej Skripal unds eine Tochter Yulia verantwortlich sei. Zudem beschlossen sie, den EU-Botschafter, Markus Ederer, aus Moskau zurück zu rufen für Konsultationen.

Ederer soll bereits am Wochenende in Brüssel eintreffen und sich mit der Außenbeauftragten der EU, Federica Mogherini, besprechen. Wie die EU mit Russland umgehen wird, hängt auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron ab. Die kündigten während des Gipfeltreffens in Brüssel an, sich künftig enger abzustimmen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal