Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Skripal: Von Deutschland ausgewiesene russische "Diplomaten" waren Agenten

Erklärung zum Fall Skripal  

Von Deutschland ausgewiesene russische "Diplomaten" waren Agenten

06.09.2018, 19:43 Uhr | dpa, jmt

Skripal: Von Deutschland ausgewiesene russische "Diplomaten" waren Agenten. Der vergiftete Ex-Spion Sergei Skripal: Experten gehen davon aus, dass der Anschlag ein Signal der russischen Führung an mögliche Verräter sei. (Quelle: imago images)

Der vergiftete Ex-Spion Sergei Skripal: Experten gehen davon aus, dass der Anschlag ein Signal der russischen Führung an mögliche Verräter sei. (Quelle: imago images)

Deutschland und seine westlichen Verbündeten stützen in einer Erklärung bisherige Ermittlungen im Fall Skripal – und gehen auf deutlichen Konfrontationskurs mit Moskau.

Großbritannien hat von seinen wichtigsten Bündnispartnern Rückendeckung für die bisherigen Ermittlungsergebnisse bekommen, dass zwei russische Agenten den Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Spion Sergei Skripal verübt haben sollen. Deutschland, Frankreich, die USA, Kanada und Großbritannien veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, wonach die Attentäter mutmaßlich zwei mit Fotos und Namen identifizierte russische Agenten seien. Scotland Yard hatte am Mittwoch über die Fahndung unterrichtet.

"Volles Vertrauen" in die Ermittlungen

In einer gemeinsamen Erklärung Frankreichs, Deutschlands, der USA, Kanadas und Großbritanniens heißt es, man habe "volles Vertrauen" in die entsprechenden britischen Ermittlungsergebnisse. Diese beinhalten, dass die "Operation mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf hoher Regierungsebene gebilligt wurde". Die britischen Erkenntnisse zum verwendeten Gift Nowitschok waren auch von der internationalen Organisation zum verbot chemischer Waffen bestätigt worden.

Eine ähnliche, wenn auch nicht so weitreichende Erklärung der Bündnispartner zu den vorläufigen britischen Ermittlungsergebnissen hatte im März zu der Welle von Ausweisungen vermeintlicher russischer Diplomaten aus zahlreichen westlichen Ländern geführt. Russland hatte mit der Ausweisung etwa genauso vieler Botschaftsangehöriger dieser Länder reagiert.

Erklärung: Diplomaten waren eigentlich Agenten

Die aktuelle Erklärung könnte die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen weiter belasten, denn en passant machen die westlichen Bündnispartner ein weiteres Detail bekannt: Die nach dem Skripal-Anschlag auch aus Deutschland ausgewiesenen russischen Diplomaten seien "verdeckte nachrichtendienstliche Agenten" des Militärgeheimdienstes GRU gewesen. Damit habe man die Aktivitäten des Geheimdienstes "entscheidend" stören wollen.

Fahndungsfotos: Diese Bilder zeigen die Hauptverdächtigen im Fall Skripal, Alexander Petrow und Ruslan Boschirow. (Quelle: Reuters/Metropolitan Police)Fahndungsfotos: Diese Bilder zeigen die Hauptverdächtigen im Fall Skripal, Alexander Petrow und Ruslan Boschirow. (Quelle: Metropolitan Police/Reuters)

Dem Geheimdienst GRU, für den auch Skirpal einst tätig war, sollen auch die beiden Verdächtigen angehören. Britische Ermittler hatten die Bewegungen der beiden mutmaßlichen Agenten auf britischem Boden anhand von Überwachungskameras nachverfolgen können. Im Hotelzimmer der Verdächtigen hatten sie Spuren des Giftstoffes nachgewiesen. Gesucht werden nun per internationalem Haftbefehl Alexander Petrow und Ruslan Boschirow. Die britische Polizei geht jedoch davon aus, dass es sich dabei nicht um die echten Namen der beiden Männer handelt.


Sergei Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie waren mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Beide entkamen nur knapp dem Tod. Sie leben inzwischen an einem geheimen Ort. Großbritanniens Premierministerin Theresa May warf der russischen Regierung "Verschleierung und Lügen" vor. Am Nachmittag informierte Großbritannien den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen über die Ermittlungen. Russland dementierte dort die Ermittlungsergebnisse als angeblich haltlos.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe