Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Iran wird mehr Uran anreichern – noch diesen Monat

Teilausstieg aus Atomabkommen  

Iran wird noch diesen Monat mehr Uran anreichern

17.06.2019, 19:42 Uhr | AFP, dpa, jmt

Iran wird mehr Uran anreichern – noch diesen Monat. Der iranische Präsident Hassan Ruhani: Der Iran kündigt einen weiteren Teilausstieg aus dem Atomabkommen an. (Quelle: dpa/Mohammad Berno)

Der iranische Präsident Hassan Ruhani: Der Iran kündigt einen weiteren Teilausstieg aus dem Atomabkommen an. (Quelle: Mohammad Berno/dpa)

Der Iran kündigt an, die Obergrenze für angereichertes Uran schon im Juni zu überschreiten. Deutschland warnt eindringlich vor diesem Verstoß gegen das Atomabkommen.

Der Iran wird nach eigenen Angaben die zulässige Menge von angereichertem Uran noch im Juni überschreiten. Voraussichtlich am 27. Juni werde der Iran die Menge von 300 Kilogramm angereichertem Uran erreicht haben, sagte der Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, Behrus Kamalwandi, am Montag. Laut dem internationalen Atomabkommen von 2015 darf der Iran diese Menge nicht überschreiten.

Deutschland warnt Iran

Außenminister Heiko Maas warnte eindringlich vor diesem Bruch des Abkommens. "Eine einseitige Reduzierung der eigenen Verpflichtungen werden wir sicherlich nicht akzeptieren", sagte der SPD-Politiker. Alle Seiten seien dazu aufgefordert, sich an ihre Verpflichtungen zu halten. Nur dann habe das Atomabkommen eine Zukunft.

Irans Präsident Hassan Ruhani hatte am 8. Mai angekündigt, dass sich der Iran nicht mehr an die Mengenbegrenzung bei angereichertem Uran und schwerem Wasser halten werde. Die Ankündigung erfolgte, nachdem die USA zuvor gewährte Ausnahmebestimmungen aufgehoben hatten, die dem Iran trotz der US-Sanktionen erlaubten, angereichertes Uran ins Ausland auszuführen.


Ruhani drohte zugleich, dass der Iran weitere Maßnahmen ergreifen werde, wenn die verbliebenen Vertragspartner Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China ihm nicht binnen 60 Tagen entgegenkommen. Die Mitunterzeichnerstaaten wollen zwar an dem Abkommen festhalten. Doch haben sie nicht verhindern können, dass sich die meisten ihrer Firmen aus Angst vor den US-Sanktionen aus dem Iran zurückgezogen haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal