Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Israel bereitet sich auf Konfrontation mit Iran vor: "Nicht unwahrscheinlich"

"Nicht unwahrscheinlich"  

Israel bereitet sich auf Konfrontation mit Iran vor

25.12.2019, 16:00 Uhr | dpa, pdi

Israel bereitet sich auf Konfrontation mit Iran vor: "Nicht unwahrscheinlich". Benjamin Netanjahu: Der israelische Premierminister hält Iran für die größte Bedrohung gegen den Staat Israel. (Quelle: imago images)

Benjamin Netanjahu: Der israelische Premierminister hält Iran für die größte Bedrohung gegen den Staat Israel. (Quelle: imago images)

Der Iran weitet seinen Einfluss im Nahen Osten weiter aus. Israels Militär hat deshalb einen begrenzten Konflikt mit dem Land für wahrscheinlich. Staatschef Netanjahu hält den Iran für die größte Bedrohung Israels.

Israel muss sich nach Einschätzung seines Generalstabschefs auf die Möglichkeit einer begrenzten Konfrontation mit dem Iran einstellen. Teheran treibe sein Atomprogramm immer weiter voran, sagte Militärchef Aviv Kochavi am Mittwoch während einer Sicherheitskonferenz nahe Tel Aviv. Der Iran reichere mehr Uran an und setze mehr Zentrifugen ein. Es bestehe die Gefahr, dass der Iran angesichts einer mangelnden Reaktion des Westens bald in der Lage sein werde, eine Atombombe zu bauen.

Der Iran verfolge in letzter Zeit auch eine deutlich aggressivere regionale Politik, vor allem gegen die arabischen Golfstaaten, sagte der Militärchef. "Es gibt keine Reaktion, keine Gegenangriffe und keine Abschreckung angesichts dieser iranischen Aktionen."

Auch gegen Israel verfolge die Führung in Teheran eine aggressivere Politik, sagte Kochavi. "Aber wir reagieren, und wir werden weiter reagieren." Angesichts der veränderten Realität "verstehen wir, dass die Möglichkeit einer begrenzten Konfrontation – oder mehr als das – zwischen uns und dem Iran nicht unwahrscheinlich ist".

Israelische Angriffe auf iranische Ziele in Syrien

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte den Iran bereits zuvor als "größte Bedrohung für die Existenz Israels" bezeichnet. Israel sei entschlossen, diese Bedrohung abzuwehren, sagte er Ende Juni 2018.

Die israelische Luftwaffe hat in der Vergangenheit mehrfach Ziele in Syrien angegriffen. Die Bombardierungen richteten sich Beobachtern zufolge gegen Kräfte, die mit dem Iran verbunden sind. Israel will verhindern, dass der Erzfeind seinen Einfluss in Syrien militärisch weiter ausbaut.

Der Iran und die schiitische Hisbollah unterstützen im syrischen Bürgerkrieg die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad. Beim jüngsten Raketenangriff in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Bei den Todesopfern soll es sich um iranische Staatsbürger handeln, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal