Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Türkei und Syrien: Geheimdienst-Treffen in Moskau

Russland als Vermittler  

Türkei und Syrien: Geheimdienst-Treffen in Moskau

14.01.2020, 14:00 Uhr | dpa

Türkei und Syrien: Geheimdienst-Treffen in Moskau. Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident steht mit der syrischen Regierung aufs Kriegsfuß. (Archivbild) (Quelle: imago images/Zuma Press)

Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident steht mit der syrischen Regierung aufs Kriegsfuß. (Archivbild) (Quelle: Zuma Press/imago images)

Die Spannungen zwischen der Türkei und Syrien halten an. Einen ersten Schritt Richtung Frieden gehen die Länder nun trotzdem – mithilfe von Russland. 

Unter russischer Vermittlung haben sich die Türkei und die syrische Regierung vorsichtig angenähert. Der syrische Geheimdienstchef Ali Mamluk traf am Montag in Moskau mit dem türkischen Geheimdienstchef Hakan Fidan zusammen, wie türkische Regierungskreise bestätigten.

Zuvor hatte die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana darüber berichtet. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Gerüchte über Kontakte beider Länder auf hoher Regierungsebene gegeben. Erstmals wird ein solches Treffen nun aber öffentlich bestätigt, wie es aus Regierungskreisen in der syrischen Hauptstadt Damaskus hieß.

Assad nannte Erdogan "Dieb"

Die Türkei unterstützt im syrischen Bürgerkrieg Rebellen und ist mit der Regierung in Damaskus verfeindet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte den syrischen Machthaber Baschar al-Assad als "Mörder" beschimpft, Assad wiederum nannte Erdogan einen "Dieb".

Mamluk ist Chef des Nationalen Sicherheitsbüros und enger Vertrauter Assads. Bei seinem Treffen mit Fidan ging es Sana zufolge unter anderem um die Lage in Syriens letztem großen Rebellengebiet Idlib, das die Regierung einnehmen will. Mamluk habe die Türkei aufgerufen, die Region wie abgesprochen von "Terroristen" zu "räumen". Das Gebiet an der Grenze zur Türkei im Nordwesten Syriens wird von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS) dominiert.

Mögliche Zusammenarbeit gegen YPG

Russland, ein wichtiger Verbündeter der syrischen Regierung, hatte in der vergangenen Woche eine neue Waffenruhe für Idlib verkündet, die mit der Türkei vereinbart worden sei. Die regierungstreue syrische Zeitung "Al-Watan" setzte das Treffen der beiden Geheimdienstchefs in Verbindung mit dem Besuch des Kremlchefs Wladimir Putin bei Assad in Damaskus in der vergangenen Woche.

Aus türkischen Regierungskreisen hieß es, es sei auch über eine mögliche Zusammenarbeit gegen die syrische Kurdenmiliz YPG gesprochen worden. Diese kontrolliert große Gebiete im Nordosten des Landes. Die Türkei sieht in der YPG einen Ableger der kurdischen Arbeiterpartei PKK und bekämpft sie als Terrororganisation. Türkische Truppen waren im Oktober gegen die YPG auf syrisches Gebiet vorgerückt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal