Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Kaum Annäherung nach erstem Serbien-Kosovo-Gipfel

"Sehr schwierigen Aussichten"  

Kaum Annäherung nach erstem Serbien-Kosovo-Gipfel

10.07.2020, 14:26 Uhr | AFP

. Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht bei einer Videokonferenz mit dem serbischen Präsident Aleksandar Vucic: Beim ersten Gipfelgespräch zwischen Serbien und dem Kosovo ist es noch zu keiner Annäherung gekommen.  (Quelle: dpa/Steffen Kugler)

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht bei einer Videokonferenz mit dem serbischen Präsident Aleksandar Vucic: Beim ersten Gipfelgespräch zwischen Serbien und dem Kosovo ist es noch zu keiner Annäherung gekommen. (Quelle: Steffen Kugler/dpa)

Im Konflikt zwischen Serbien und dem Kosovo hat das erste Gipfelgespräch unter Vermittlung von Frankreich und Deutschland nur wenig eingebracht. Beide Parteien haben sich geeinigt, "Schritt für Schritt voranzugehen".

Die ersten direkten Gespräche zwischen Serbien und dem Kosovo seit gut anderthalb Jahren sind ohne sichtbare Annäherung zu Ende gegangen. Nach einem Video-Gipfel unter Vermittlung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sprach der Elysée-Palast am Freitag in Paris von "sehr schwierigen Aussichten" im Kosovo-Konflikt.

Weitere Gespräche geplant 

Der kosovarische Regierungschef Avdullah Hoti und der serbische Präsident Aleksandar Vucic hätten sich aber unter deutsch-französischer Vermittlung geeinigt, "Schritt für Schritt voranzugehen". Nach Angaben aus Macrons Umfeld vereinbarten Hoti und Vucic für Sonntag erneut einen Video-Gipfel. Ein erstes persönliches Treffen ist für kommenden Donnerstag in Brüssel geplant. Dieses war ursprünglich bereits für Sonntag angesetzt.

Serbische Forderungen nach einem Gebietstausch wies Hoti den französischen Angaben zufolge zurück. Die Regierung in Belgrad hatte dies im Gegenzug für eine mögliche Anerkennung des Kosovo ins Gespräch gebracht, das sich bereits 2008 von Serbien abgespalten hatte. Brüssel fordert von Belgrad seinerseits die Anerkennung des Kosovo als Bedingung für einen Beitritt zur Europäischen Union.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal