Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Irak: Raketenangriff auf Basis mit US-Soldaten

14. Anschlag seit Januar  

Raketenangriff auf Basis mit US-Soldaten im Irak

04.04.2021, 18:05 Uhr | AFP, dpa, mk

Irak: Raketenangriff auf Basis mit US-Soldaten . US-Soldat an einem Stützpunkt am Flughafen von Erbil im Nordirak nach einem Raketenangriff am 15. Februar: Stecken pro-iranische Milizen hinter den Attacken? (Quelle: imago images/B. Shamlo)

US-Soldat an einem Stützpunkt am Flughafen von Erbil im Nordirak nach einem Raketenangriff am 15. Februar: Stecken pro-iranische Milizen hinter den Attacken? (Quelle: B. Shamlo/imago images)

Die Serie von Raketenangriffen auf US-Einrichtungen im Irak geht weiter, diesmal war wohl eine Basis nördlich von Bagdad das Ziel. Mögliche Täter und Motive gibt es viele.

Im Irak sind zwei Raketen nahe eines Luftwaffenstützpunkts mit US-Soldaten eingeschlagen. Bei dem Angriff auf den irakischen Militärstützpunkt nördlich von Bagdad am Sonntag habe es weder Verletzte noch Schäden gegeben, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Sicherheitskreisen. Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand. Die USA haben wiederholt pro-iranische Milizen für solche Anschläge verantwortlich gemacht.

Es war bereits der 14. Angriff auf US-Ziele im Irak seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden im Januar. Bislang wurden dabei zwei US-Amerikaner und ein irakischer Zivilist getötet.

Terrormiliz "Islamischer Staat" noch immer gefährlich

Der Anschlag ereignete sich nur wenige Tage vor dem geplanten Beginn eines "strategischen Dialogs" zwischen dem Irak und den USA. Die Regierung von Ministerpräsident Mustafa al-Kadhemi wird regelmäßig von pro-iranischen Gruppierungen bedroht. Kadhemi steht vor der heiklen Aufgabe, einen Ausgleich zwischen den Erzrivalen Iran und USA zu finden, die beide jeweils eigene Interessen im Irak verfolgen.

Die US-Regierung sieht aber auch die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) weiter als Bedrohung. Es gebe noch immer einen Kader fähiger IS-Akteure, die von Syrien aus Anschläge im Irak, aber auch in Europa und Nordamerika planen könnten, so der Anti-IS-Beauftragte e der US-Regierung, John Godfrey. 

IS-Terroristen hatten vor einigen Jahren große Gebiete im Irak und in Syrien kontrolliert und dort ein Kalifat ausgerufen. Sie sind dort mittlerweile militärisch besiegt, bleiben aber weiter aktiv. IS-Zellen verüben regelmäßig Anschläge.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal