• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Bericht: US-Senatoren planen Sanktionen gegen Russland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextDeutschland schwimmt zu WM-GoldSymbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextCorona erhöht Risiko fĂŒr HirninfarktSymbolbild fĂŒr einen TextHertha wĂ€hlt Ex-Ultra zum PrĂ€sidentenSymbolbild fĂŒr einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild fĂŒr einen TextMindestens 20 Tote in Bar in SĂŒdafrikaSymbolbild fĂŒr ein VideoHier drohen nach der Hitze heftige UnwetterSymbolbild fĂŒr ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild fĂŒr einen TextPolizei rĂ€umt Berliner Park nach ÜberfĂ€llenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Bericht: US-Senatoren planen Sanktionen gegen Russland

Von rtr
12.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Das Kapitol in Washington: Mehrere US-Senatoren planen offenbar weitreichende Sanktionen fĂŒr den Fall eines russischen Angriffs auf die Ukraine.
Das Kapitol in Washington: Mehrere US-Senatoren planen offenbar weitreichende Sanktionen fĂŒr den Fall eines russischen Angriffs auf die Ukraine. (Quelle: Gregg Brekke/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Wochen nehmen die Spannungen an der ukrainischen Grenze zu Russland zu. Nun sollen einige US-Senatoren umfangreiche Sanktionen fĂŒr den Fall eines Angriffs vorbereiten – mit Folgen fĂŒr die Pipeline Nord Stream 2.

Mehrere US-Senatoren planen einem Zeitungsbericht zufolge weitreichende Sanktionen gegen Russland, sollte der Kreml die Ukraine angreifen. Neben hochrangigen MilitÀr- und Regierungsvertretern seien auch PrÀsident Wladimir Putin und wichtige Banken betroffen, berichtete die "Washington Post". Eine entsprechende Gesetzesvorlage sollte noch am Mittwoch von Senatoren der US-Demokraten vorgelegt werden.

Zu dem Vorhaben gehöre auch, sicherzustellen, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 nicht in Betrieb gehe. Die Ostsee-Pipeline stĂ¶ĂŸt in den USA auf Kritik. Durch sie soll Gas direkt von Russland nach Europa fließen, das Transitland Ukraine wird umgangen. Die USA befĂŒrchten, dass sich Europa damit in eine zu große AbhĂ€ngigkeit von Russland begibt.

Zuletzt hatten die Spannungen zwischen Russland und den USA wieder zugenommen. Hintergrund ist unter anderem der Aufmarsch von fast 100.000 russischen Soldaten an der ukrainischen Grenze. Die USA und mehrere EuropĂ€er warnen vor einem Einmarsch in die Ukraine. Russland, das 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektierte, dementiert die InvasionsplĂ€ne. WĂ€hrend die USA einen Abzug russischer Truppen von der Grenze fordern, pocht Russland darauf, dass die Nato zusagt, die Ukraine nicht in das MilitĂ€rbĂŒndnis aufzunehmen und sich nicht weiter nach Osten auszudehnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Zahl der Toten nach Sturm auf Grenzzaun gestiegen
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
EuropaMilitÀrNord Stream 2RusslandThe Washington PostUSAUkraineWashingtonWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website