Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump wird Manipulation durch Putin vorgeworfen

Manipulation durch Putin?  

Ex-Geheimdienstler werfen Trump Naivität vor

13.11.2017, 14:02 Uhr | Reuters

Donald Trump wird Manipulation durch Putin vorgeworfen. US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin in Da Nang (Vietnam) beim Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft. (Quelle: AP/dpa/Hau Dinh)

US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin in Da Nang (Vietnam) beim Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft. (Quelle: Hau Dinh/AP/dpa)

Zwei ehemalige US-Geheimdienstleiter haben US-Präsident Donald Trump Schwäche gegenüber Wladimir Putin unterstellt. Sie seien davon überzeugt, dass Trump von Putin manipuliert werde. 

Das sagten Ex-CIA-Chef John Brennan und der frühere Geheimdienstleiter James Clapper am Sonntag auf CNN. Trump hatte am Wochenende in den USA harsche Kritik mit seiner Äußerung ausgelöst, er nehme Putin das Dementi einer Einmischung in den US-Wahlkampf ab. "Trump ist in seinem Verhalten gegenüber den Russen entweder von Naivität, Ignoranz oder Angst getrieben", sagte Brennan.

"Sowohl die Russen als auch die Chinesen können ihn um den Finger wickeln", erklärte Clapper. Er beschuldigte Trump damit, sich allgemein zu leicht umgarnen zu lassen. Jeder, der dem Präsidenten den roten Teppich ausrolle, könne ihn manipulieren, sagte der ehemalige Geheimdienstchef.

Trump zeigt Vertrauen in Putin

Trump hatte am Samstag erklärt, er glaube Putin, wenn er versichere, er habe sich nicht in den amerikanischen Wahlkampf eingemischt. Dabei waren US-Geheimdienste bereits im Januar zu dem Schluss gekommen, Putin habe eine Beeinflussung des US-Wahlkampfs angeordnet. Trump rückte am Sonntag von seinen umstrittenen Äußerungen ab und erklärte, er glaube den US-Geheimdiensten - vor allem unter der Führung der Nachfolger Brennans und Clappers.

Finanzminister Steve Mnuchin verteidigte Trump. Der Präsident werde von niemandem manipuliert, sagte er bei einem Auftritt in derselben CNN-Sendung wie Brennan und Clapper. Zusätzlich zu dem Vorwurf der Einmischung Russlands in den Wahlkampf sowie zweifelhafter Kontakte von Trump-Beratern nach Moskau stehen nicht bestätigte Enthüllungen eines ehemaligen britischen Spions im Raum. Danach soll Russland kompromittierende Informationen über Trump persönlich besitzen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal