Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump attackiert Merkel vor Nato-Gipfel: "Und wir sind die Deppen!"

...

Vor Nato-Gipfel  

"Und wir sind die Deppen" – Trumps Ansage an Merkel

06.07.2018, 07:21 Uhr | dpa

Trump attackiert Merkel vor Nato-Gipfel: "Und wir sind die Deppen!". Donald Trump in Montana: Der US-Präsident hält Deutschland vor, nicht genug zum Verteidigungsbudget der Nato beizutragen. (Quelle: AP/dpa/Jim Urquhart)

Donald Trump in Montana: Der US-Präsident hält Deutschland vor, nicht genug zum Verteidigungsbudget der Nato beizutragen. (Quelle: Jim Urquhart/AP/dpa)

"Ihr müsst eure Rechnungen bezahlen": Eine Woche vor dem Nato-Gipfel heizt Trump ein altes Streitthema mit Deutschland kräftig an –  es geht um Rüstungsausgaben. 

Vor dem Nato-Gipfel kommende Woche in Brüssel hat US-Präsident Donald Trump die Bündnispartner und besonders Deutschland angegriffen. "Ich werde der Nato sagen, ihr müsst eure Rechnungen bezahlen, die Vereinigten Staaten werden sich nicht um alles kümmern", sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) vor Anhängern in Great Falls im Bundesstaat Montana. Der US-Präsident kritisierte, Deutschland als größter EU-Staat wende nur etwa ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auf, während dieser Wert für sein Land bei vier Prozent liege.

Trump sagte mit Blick auf Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Weißt du, Angela, ... ich weiß nicht, wie viel Schutz wir bekommen, indem wir euch beschützen. Und dann gehen sie raus und machen einen Gasdeal, Öl und Gas von Russland, wo sie Milliarden über Milliarden Dollar an Russland zahlen. Sie wollen vor Russland beschützt werden – und trotzdem zahlen sie Russland Milliarden Dollar. Und wir sind die Deppen, die für die ganze Sache bezahlen." Deutschland ist der größte ausländische Käufer für russisches Erdgas.

Deutschland hat schon neue Zielmarke gesetzt

Die Regierungen in Washington und Berlin streiten seit Monaten über die Höhe der Verteidigungsausgaben innerhalb der Nato und die Lastenteilung im Bündnis. Die USA bestehen darauf, dass die Nato-Partner – wie 2014 vereinbart – spätestens 2024 jeweils zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung ausgeben. Aus deutscher Sicht ist allenfalls eine Annäherung an dieses Ziel gemeint. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gab unlängst als neue Zielmarke 1,5 Prozent aus.

Trump reist zum Nato-Gipfel am kommenden Mittwoch und Donnerstag in Brüssel. Am 16. Juli findet in der finnischen Hauptstadt Helsinki zudem ein mit Spannung erwartetes Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin statt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Multimedia-Sale: Laptops, Kameras u.m. stark reduziert
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018