Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Kampagne gegen Clinton: Donald Trump soll Treffen mit Russin befürwortet haben

Schmutzkampagne gegen Clinton  

Trump soll Treffen mit Russin befürwortet haben

Von Johannes Bebermeier

28.07.2018, 13:15 Uhr
Kampagne gegen Clinton: Donald Trump soll Treffen mit Russin befürwortet haben. Donald Trump vor dem Weißen Haus: Sein früherer enger Vertrauter Michael Cohen bringt den US-Präsidenten immer stärker in Bedrängnis.  (Quelle: AP/dpa/Alex Brandon)

Donald Trump vor dem Weißen Haus: Sein früherer enger Vertrauter Michael Cohen bringt den US-Präsidenten immer stärker in Bedrängnis. (Quelle: Alex Brandon/AP/dpa)

Michael Cohen entwickelt sich zu Donald Trumps Albtraum: Sein Ex-Anwalt will nun angeblich aussagen, dass Trump vorher vom Treffen seines Wahlkampfteams mit einer russischen Anwältin im Trump Tower wusste.

Das Treffen gilt als zentral in der Affäre um die mutmaßliche russische Einmischung in den US-Wahlkampf: Im Juni 2016 verabreden sich Donald Trumps Wahlkampfmanager Paul Manafort, Schwiegersohn Jared Kushner und Sohn Donald Trump jr. im Trump Tower mit einer russischen Anwältin. Sie hatte ihnen "Schmutz gegen Hillary Clinton" versprochen, Trumps Konkurrentin im Wahlkampf. 

Doch wusste Trump selbst von dem Treffen? Michael Cohen, sein früherer enger Vertrauter und Anwalt, behauptet nun angeblich: Ja, er wusste davon. Wie CNN unter Berufung auf nicht näher benannte Quellen berichtet, behauptet Cohen, dabei gewesen zu sein, als Trump von seinem Sohn über das Angebot informiert worden sei. Trump habe das Treffen befürwortet.  

"Er lügt seit Jahren"

Trump hatte bislang stets beteuert, nichts von dem Treffen im Trump Tower gewusst zu haben. Und auch nun sagte sein jetziger Anwalt Rudy Giuliani über Cohen zu CNN: "Er lügt schon die ganze Woche, er lügt seit Jahren. Ich sehe nicht, dass er irgendeine Glaubwürdigkeit besitzt." 

Donald Trump und sein damaliger Anwalt Michael Cohen im Wahlkampf 2016: Damals waren sie enge Vertraute. (Quelle: Reuters/Jonathan Ernst)Donald Trump und sein damaliger Anwalt Michael Cohen im Wahlkampf 2016: Damals waren sie enge Vertraute. (Quelle: Jonathan Ernst/Reuters)

Cohen soll dem Bericht zufolge jedoch keine Beweise wie etwa Audioaufzeichnungen haben, um seine Behauptungen zu stützen. Er sei aber bereit, vor Sonderermittler Robert Mueller auszusagen, der die Russland-Affäre untersucht.

Anwältin soll gut mit der russischen Regierung vernetzt sein

Derweil verdichten sich offenbar die Hinweise, dass die besagte russische Anwältin, mit der sich Trumps Wahlkampfteam im Trump Tower getroffen hatte, enger mit der russischen Regierung zusammenarbeitete, als sie zugibt. Der Nachrichtenagentur AP liegen E-Mails vor, aus denen hervorgehen soll, dass Natalija Wesselnizkaja eine gut mit der Regierung vernetzte Anwältin ist, die etwa in anderen Fällen Unterstützung vom Innenministerium bekommen habe.



Wesselnizkaja behauptete stets, bei dem Treffen im Trump Tower unabhängig von der Regierung gehandelt zu haben. Berichte über diese E-Mails sind nicht ganz neu. Sie lagen der Organisation "Dossier" des russischen Kreml-Kritikers Michail Chodorkowski schon Ende April vor. Nun konnte die Nachrichtenagentur AP sie selbst einsehen. 

Das mitgeschnittene Telefonat

Cohen entwickelt sich damit immer mehr zum Albtraum für Trump. Ein heimlich mitgeschnittenes Telefonat des einstigen engen Vertrauten des US-Präsidenten hatte erst vor einigen Tagen Aufsehen ausgelöst. In dem ebenfalls von CNN veröffentlichten Telefonat sprechen die beiden über eine Zahlung, offenbar geht es um Schweigegeld an das frühere Playmate Karen McDougal.

McDougal behauptet, 2006 eine Affäre mit Trump gehabt zu haben – also während seiner Ehe mit Melania. Auch in diesem Fall bestritt Anwalt Giuliani für seinen Mandanten Trump, dass die Aufnahme belastend sei. Es sei kein Geld geflossen, auch wenn Cohen und Trump über Zahlungen gesprochen hätten. 

Unter anderem wegen Schweigegeldzahlungen wird auch gegen Cohen selbst ermittelt. Die Zahlungen könnten gegen die Bestimmungen zur Wahlkampffinanzierung in den USA verstoßen haben. 

Verwendete Quellen:
  • Bericht von CNN
  • Bericht von AP
  • AFP, dpa
  • Eigene Recherchen
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Elegant & stylisch: Business- Looks für Karrierefrauen
zur neuen Kollektion von C&A
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019