Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Kurssturz der Türkischen Lira: US-Regierung fühlt sich nicht verantwortlich

Schlagabtausch geht weiter  

USA weisen Verantwortung für Krise in der Türkei von sich

15.08.2018, 11:17 Uhr | dpa, AFP, rtr, aj

Kurssturz der Türkischen Lira: US-Regierung fühlt sich nicht verantwortlich. Jeffrey Hovelier: Derweil habe auch der Verteidiger des US-Pastors erneut dessen Freilassung gefordert.  (Quelle: AP/dpa/Emre Tazegul)

Jeffrey Hovelier: Derweil habe auch der Verteidiger des US-Pastors erneut dessen Freilassung gefordert. (Quelle: Emre Tazegul/AP/dpa)

"Die wirtschaftlichen Probleme haben nicht erst begonnen, als wir Sanktionen verhängt haben": Die Sorgen um die Währungskrise in der Türkei rücken in den Hintergrund. Der Schlagabtausch zwischen Ankara und Washington geht weiter. 

Die US-Regierung hat die Verantwortung für die wirtschaftlichen Probleme in der Türkei zurückgewiesen. "Die wirtschaftlichen Probleme haben nicht erst begonnen, als wir am 1. August dieses Jahres Sanktionen gegen zwei Personen verhängt haben", sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, am Dienstag (Ortszeit) in Washington.

Die USA hatten am 1. August Sanktionen gegen zwei Regierungsmitglieder der Türkei verhängt, weil das Land den US-Pastor Andrew Brunson wegen angeblicher terroristischer Aktivitäten weiter festhält. Er soll an dem Putschversuch gegen die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan im Jahr 2016 beteiligt gewesen sein. In den vergangenen Tagen hatte sich die Krise in der Türkei mit einem Kurssturz der Landeswährung Lira heftig verschärft.

USA fordern weiterhin die Freilassung Brunsons

Derweil habe auch der Verteidiger des US-Pastors erneut dessen Freilassung gefordert. Er habe Einspruch gegen den Hausarrest und die Ausreisesperre eingelegt, sagte der Anwalt Ismail Cem Halavurt. Das sei ein Routinevorgang.

Jeffrey Hovenier, Geschäftsträger der US-Botschaft in Ankara, teilte über den Twitter-Account der Botschaft mit, er habe Brunson und seine Frau besucht. Er fordere, dass der Fall Brunson und die Fälle von anderen "zu Unrecht inhaftierten" Amerikanern und türkischen Mitarbeitern von US-Vertretungen ohne Verzögerung gelöst würden.

Der Fall Brunson belastet die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei schwer. Die USA haben Sanktionen und Strafzölle gegen die Türkei verhängt, um die Freilassung des evangelikalen Pastors zu erreichen. Das hat die Währungskrise in der Türkei massiv verschärft. Die Lira brach zum Wochenende auf neue Tiefststände ein.

Brunson, der Pastor einer evangelikalen Kirche in Izmir, war 2016 unter Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft genommen worden. Kürzlich wurde der 50-Jährige wegen Gesundheitsproblemen in den Hausarrest entlassen. Die Staatsanwaltschaft fordert bis zu 35 Jahre Gefängnis. US-Präsident Donald Trump hat mehrfach die umgehende Freilassung des Pastors gefordert. Donald Trump hatte in dem Streit auch eine Verdoppelung von Strafzöllen auf türkische Einfuhren von Stahl und Aluminium verkündet. 

Lira legt wieder zu, US-Börse verbucht Gewinne 

Nach dem Kurssturz der türkischen Währung in den vergangenen Tagen, der die Finanzmärkte weltweit in Unruhe versetzt hatte, legte der Kurs der Lira wieder zu. Davon profitierte insbesondere der Bankensektor.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,5 Prozent zu auf 25.309 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,6 Prozent auf 2.839 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,6 Prozent auf 7.868 Stellen. Auch in Europa stoppte die Atempause in der türkischen Währungskrise die Talfahrt der Börsen vorerst. Der Dax ging mit einem knappen Plus bei 12.358 Punkten aus dem Handel.

Positiv werteten Börsianer die für Donnerstag geplante Telefonkonferenz des türkischen Finanzministers Berat Albayrak mit rund 1.000 Investoren. "Erstmals seit Längerem ist wieder verhaltener Optimismus zu spüren", sagte ein Devisenhändler. Wasser in den Wein goss dagegen Recep Tayyip Erdogan. Der türkische Präsident rief zu einem Boykott elektronischer US-Produkte wie iPhones auf.

Auslieferung von F-35-Kampfjets an Türkei blockiert

Am Montagabend hatte US-Präsident Donald Trump den US-Verteidigungsetat im Armeestützpunkt Fort Drum abgesegnet. Er legte eine Rekordsumme von 716 Milliarden Dollars fest – umgerechnet etwa 627 Milliarden Euro.

Mit dem Gesetz blockierte Trump außerdem die Lieferung von 100 F-35 Kampfjets aus US-Produktion an die Türkei, einen der größten Rüstungsdeals des Landes. Der Deal war viele Milliarden schwer und sollte zur Modernisierung der türkischen Luftwaffe dienen.

Verwendete Quellen:
  • dpa, afp, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe