Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Unter Donald Trump: Bloomberg listet Hunderte Amokläufe in den USA auf

Waffengewalt in den USA  

21 Schussopfer pro Tag – Bloomberg listet Schulmassaker unter Trump auf

17.12.2019, 13:16 Uhr
Unter Donald Trump: Bloomberg listet Hunderte Amokläufe in den USA auf. Micheal Bloomberg: Dass Donald Trump sich für Waffensicherheit einsetzt, widerlegt er mit einem kurzen Twitter-Video eindrucksvoll.  (Quelle: imago images)

Michael Bloomberg: Dass Donald Trump sich für Waffensicherheit einsetzt, widerlegt er mit einem kurzen Twitter-Video eindrucksvoll. (Quelle: imago images)

Der Kampf ums Weiße Haus läuft: Der mögliche Trump-Herausforderer Michael Bloomberg will den US-Präsidenten mit Fakten zur Waffengewalt entlarven – und präsentiert schockierende Zahlen.

"Jeden Tag werden 21 Schüler angeschossen", erklärt Michael Bloomberg in einem Video, das der Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten jetzt auf Twitter veröffentlicht hat. Darin listet der Milliardär und ehemalige New Yorker Bürgermeister jeden Amoklauf an Schulen seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump auf. Seit Januar 2017 waren es 263 bewaffnete Angriffe an Schulen. 

Bloomberg bezieht sich auf ein Interview, das Donald Trump seinem Lieblingssender Fox gegeben hatte. Darin sagt Trump, dass er viel für die Waffensicherheit im Land unternommen habe. Sein Kontrahent Bloomberg fragt in dem Video, wieso Trump sich dann immer wieder auf die Seite der NRA stelle, der amerikanischen Waffen-Lobby, und warum diese 30 Millionen Dollar für seine Wahl gespendet habe.

Bloomberg hatte schon vor der Präsidentschaftswahl 2016 erwogen, gegen Trump anzutreten, beließ es aber dabei, sich öffentlich für Hillary Clinton auszusprechen. Für die US-Wahlen im kommenden Jahr kandidiert der Demokrat nach eigenen Angaben, weil weitere vier Jahre unter Donald Trump den USA enorm schaden würden. Bloomberg engagiert sich gegen Waffengewalt und für den Klimaschutz.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal