Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Wahl 2020: Die Gewinner und Verlierer einer heftigen Demokraten-Debatte

US-Wahl 2020  

Der wahre Glückspilz einer heftigen Demokraten-Debatte

26.02.2020, 11:54 Uhr
Die wahrscheinlich giftigste Demokraten-Debatte

Die letzte Debatte vor dem "Super Tuesday" fällt wild aus. Bernie Sanders gerät als Favorit unter Druck. Doch zu seinem Glück gibt es noch ein größeres Feindbild, wie Fabian Reinbold aus South Carolina berichtet. (Quelle: t-online.de)

Die wohl giftigste Demokraten-Debatte: Warum der wachsende Druck aus den eigenen Reihen auf Bernie Sanders ein Problem ist, erklärt Fabian Reinbold von vor Ort in South Carolina. (Quelle: t-online.de)


Die letzte Debatte vor dem "Super Tuesday" fällt wild aus. Bernie Sanders gerät als Favorit unter Druck – aber zu seinem Glück gibt es noch ein größeres Feindbild. Der Überblick.

Es war die vielleicht wichtigste Debatte der Vorwahlen der US-Demokraten – und sie fiel heftiger aus als üblich. Der Überblick über die Gewinner und Verlierer des TV-Duells, das am Dienstagabend im Bundesstaat South Carolina stattfand. 

Die Ausgangslage: Es war die letzte Debatte vor den Vorwahlen in South Carolina am Samstag – und, noch wichtiger, vor dem sogenannten "Super Tuesday". Am kommenden Dienstag halten 14 Bundesstaaten ihre Vorwahlen ab – Bernie Sanders hat sich nach vorn geschoben, er könnte am "Super Tuesday" schon allen Konkurrenten weit enteilt sein. Deshalb war die TV-Debatte für seine Kontrahenten die beste Möglichkeit, ihn zu konfrontieren. Es wurden also vor allem Angriffe auf den Favoriten erwartet.

Der Glückspilz: War am Ende dann allerdings doch Sanders. Erst gegen Ende der Debatte geriet er stärker in die Kritik. Seine Konkurrenten warfen ihm vor allem vor, dass er in der Vergangenheit im Sinne der Waffenlobby NRA abgestimmt hatte. Sie warfen Fragen auf, wie er sein zentrales Wahlkampf-Versprechen, eine Revolution im Gesundheitswesen, wirklich finanzieren will. Doch Sanders erntete unter dem Strich weniger Attacken als erwartet. Für den Umstand, dass er weit vorn liegt, kam er glimpflich davon. Die Debatte förderte niemanden zutage, der nun zu seinem Hauptkonkurrenten werden könnte.

Die Zielscheibe: War anstelle von Sanders doch in erster Linie Michael Bloomberg, obwohl der in der anstehenden Vorwahl in South Carolina nicht einmal auf dem Wahlzettel steht. Der Multimilliardär mischt das Rennen mit viel höheren Wahlkampfausgaben als die Konkurrenz auf – und musste sich erneut gegen schwere Angriffe wehren: Wieder ging es um die rassistisch gefärbten Polizeitaktiken, die er in seiner Amtszeit als New Yorker Bürgermeister befördert hatte. Auch Bloombergs Unterstützung für Republikaner in der Vergangenheit spießte Konkurrentin Elizabeth Warren genüsslich auf. Bloomberg reagierte nicht souverän. Er versuchte, die Kritik mit Witzchen und als "Nebensächlichkeiten" abzutun. Das kam vor Ort nicht gut an.

Michael Bloomberg: Kann sein Geld ihm dazu verhelfen, an die Macht zu gelangen? (Quelle: Reuters/Jonathan Ernst)Michael Bloomberg: Kann sein Geld ihm dazu verhelfen, an die Macht zu gelangen? (Quelle: Jonathan Ernst/Reuters)

Das Comeback des Abends: Lieferte Joe Biden ab, der in den ersten Vorwahlen enttäuschend abschnitt und nun in South Carolina gewinnen muss, um im Rennen zu bleiben. Wegen seiner Beliebtheit bei den Afroamerikanern, die hier zwei Drittel der demokratischen Wähler stellen, ist das möglich. Es war seine beste TV-Debatte, weil er deutlich, pointiert und sehr streitlustig war. In früheren Diskussionsrunden nutzte er oft seine Antwortzeit nicht aus, jetzt beschwerte er sich bei den Moderatoren, dass er nicht genügend Redezeit bekommt. Er warb mit seinen Verdiensten aus der Vergangenheit und bemühte sich, vor allem seine Zusammenarbeit mit Barack Obama in den Vordergrund zu stellen.

Interessieren Sie sich für US-Politik? Unser Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus, die Präsidentschaftswahlen und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Die anderen: Elizabeth Warren hatte erneut eine gute Debatte, doch bislang nutzten ihr die Auftritte bei den Wählern nicht viel. Amy Klobuchar und Pete Buttigieg, die Überraschungserfolge in den ersten Vorwahlen hatten, konnten sich als moderate Kandidaten erneut von Sanders absetzen. Tom Steyer, der andere Milliardär im Rennen, darf in South Carolina am Samstag ebenfalls erstmals auf ein gutes Ergebnis hoffen. Er tat nichts in der Debatte, was das gefährden würde.

Das Zitat des Abends: Kam von Pete Buttigieg, dem 38-jährigen früheren Bürgermeister aus Indiana. Nach einem zänkischen Start in die Debatte sagte er: "Wenn ihr denkt, dass die vergangenen vier Jahre chaotisch, spalterisch und ermüdend waren, dann stellt Euch vor, wie der Großteil des Jahres 2020 mit Bernie Sanders gegen Donald Trump aussehen würde." Dieses Szenario ist nach der Debatte in Charleston noch wahrscheinlicher geworden.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen vor Ort bei der Debatte in Charleston  

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal