Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trumps G7-Vorstoß: So reagieren andere Staaten

Kritik am System des Gipfels  

So reagieren andere Staaten auf Trumps G7-Vorstoß

31.05.2020, 16:00 Uhr | rtr, t-online.de, joh

Donald Trumps G7-Vorstoß: So reagieren andere Staaten. Donald Trump: Der US-Präsident hält das G7-Format für "sehr veraltet". (Quelle: imago images/Eibner Europa)

Donald Trump: Der US-Präsident hält das G7-Format für "sehr veraltet". (Quelle: Eibner Europa/imago images)

US-Präsident Trump will den G7-Gipfel verschieben und andere Länder hinzufügen. Auf diesen Vorschlag reagierten nun Russland und Australien. Auch die Bundesregierung äußert sich.

Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf den Vorstoß von US-Präsident Donald Trump reagiert, den G7-Gipfel auf September zu verschieben und ihn um Russland, Südkorea, Indien und Australien zu erweitern. "Wir warten auf die weiteren Informationen durch die USA, die ja Gastgeber sind", sagte ein Regierungssprecher am Sonntag in Berlin. Der Gruppe der sieben führenden Industriestaaten gehören die USA, Kanada, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien an. An den Treffen nimmt auch die Europäische Union teil.

G7-Format hält Trump für "sehr veraltet"

Ob Trump die Gruppe dauerhaft erweitern will, war zunächst unklar. Auf dem Rückflug von Cape Canaveral in Florida nach Washington sagte Trump vor Journalisten, er halte das G7-Format für "sehr veraltet". Er schlage die Erweiterung vor, weil er nicht den Eindruck habe, dass die G7 gut vertrete, was in der Welt vor sich gehe.

Australien würde die Erweiterung der G7 und eine offizielle Einladung zum Treffen der sieben führenden Industriestaaten begrüßen. Es habe bereits Kontakt zwischen Ministerpräsident Scott Morrison und den USA wegen dieses Themas gegeben, sagte ein Sprecher der australischen Regierung am Sonntag. "Eine Stärkung der internationalen Kooperation zwischen gleichgesinnten Staaten ist wertvoll in einer Zeit nie dagewesener globaler Herausforderungen." 

Trump will Russland dazu holen

Trump hatte bereits bei mehreren Gelegenheiten erklärt, Russland müsse wegen seiner globalen strategischen Bedeutung der Gruppe angehören. Das Land war 2014 aus der damaligen G8, also der G7 plus Russland, wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim ausgeschlossen worden. Zu diesem Zeitpunkt war noch Barack Obama US-Präsident. Russland kontrolliert die Krim noch immer, und mehrere G7-Staaten haben frühere Forderungen Trumps, Russland wieder aufzunehmen, zurückgewiesen.

In Moskau hat Trumps Initiative ein verhaltenes Echo ausgelöst. Russland sei bereit zu beliebigen Formaten des Dialogs, aber nur auf Augenhöhe mit anderen Teilnehmern, sagte der Außenpolitiker Dmitri Kossatschow am Sonntag der Agentur Interfax. "Ein Platz als Zuschauer passt Russland nicht", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im russischen Föderationsrat. Vor allem erwarte Russland nun Details zu der Initiative, um über eine Teilnahme zu entscheiden.

Kreml: G7 für Russland unbedeutend

Der Kreml hatte immer wieder deutlich gemacht, dass das G7-Format für Russland kaum noch von Interesse sei, weil es das Kräfteverhältnis in der Welt nicht vollständig abbilde. Deshalb bevorzugt Russland das G20-Format der führenden Industrienationen und Schwellenländer.

Kossatschow sagte, dass bei der US-Initiative China und andere Länder fehlten. Wenn Trump vorhabe, ein neues Format einiger Länder "unter sich" zu etablieren als Vereinigung gegen andere Staaten, dann "können wir das nicht annehmen". Zumindest aber zeige Trump mit seinem Vorstoß, dass er das G7-Format selbst für veraltet halte. Seit langem sei klar, dass die G7 nur noch ein Instrument für die westliche Welt sei, ihre Einheit zu demonstrieren.

Der G7-Gipfel war für Juni in Washington geplant und sollte als Zeichen für die Aufhebung der weltweiten Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie und für die Wiederbelebung der Wirtschaft dienen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal