Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

John Bolton warnt: Trump könnte nach der Wahl aus der Nato austreten

Bei Wahlsieg  

Bolton: Trump könnte USA aus der Nato führen

03.08.2020, 11:28 Uhr | dpa

John Bolton warnt: Trump könnte nach der Wahl aus der Nato austreten. John Bolton: Trumps Ex-Sicherheitsberater warnt vor einem Rückzug der USA aus der Nato, wenn Trump im November wiedergewählt würde. (Archivbild) (Quelle: imago images/ZUMA Press)

John Bolton: Trumps Ex-Sicherheitsberater warnt vor einem Rückzug der USA aus der Nato, wenn Trump im November wiedergewählt würde. (Archivbild) (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Wenn Donald Trump wiedergewählt wird, ist ein Nato-Austritt der USA möglich. Davon geht sein ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton aus. Er spricht auch über die Rolle der Kanzlerin – und sieht die westliche Welt am Scheideweg.

Der frühere Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, John Bolton, hält bei einer Wiederwahl Trumps einen Nato-Austritt Washingtons für möglich. "Einen Rückzug aus der Nato fänden nur eine Handvoll Republikaner gut. Aber falls er (Trump) die Wiederwahl gewinnt, dann könnten diese Schranken wegfallen", sagte Bolton dem "Handelsblatt" vom Montag. "Wer weiß, was er in einer zweiten Amtszeit alles tun würde?"

Bolton riet den Europäern, bei einem Wahlsieg Trumps am 3. November den Großteil ihrer Diplomatie über den Kongress laufen zu lassen. "Repräsentantenhaus und Senat können sich gegen den Präsidenten stellen", sagte er. "Sollte es zu einem Rückzug aus der Nato kommen oder zu einem weiteren deutlichen Truppenabzug aus Europa, könnte es sowohl bei den Demokraten als auch bei den Republikanern zu starkem Widerstand kommen. Daher sind die Europäer besser beraten, sich an den Kongress zu wenden."

US-Wahl: Biden liegt vorn – bis jetzt

In den Umfragen liegt Trump derzeit klar hinter seinem demokratischen Konkurrenten Joe Biden. Doch das sagt für Bolton gar nichts. "Man sollte nie die Fähigkeit der Demokratischen Partei unterschätzen, eine Wahl in den Sand zu setzen", sagte er. Biden müsse in drei TV-Debatten gegen Trump bestehen, und es seien noch knapp 100 Tage bis zur Wahl. "In der amerikanischen Politik ist das eine Ewigkeit."

Interessieren Sie sich für die US-Wahl? Unser Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Einen Sieg Bidens verbindet Bolton – ein harter Konservativer, der bis September 2019 als Nationaler Sicherheitsberater Trump beriet – auch nicht mit großer Hoffnung. "Ich werde am Tag nach der Wahl sehr unglücklich sein, egal wer gewinnt", sagte er. Biden "sitzt im Keller seines Hauses und kommt da nicht sehr häufig raus. Wenn er gewinnt und nicht genau weiß, was er tun soll, dann ersetzen wir nur ein Problem durch ein neues".

Auf die Frage, ob die Bundeskanzlerin Angela Merkel nun die "letzte Anführerin der freien Welt" sei, sagte Bolton: "Die einzigen Anführer der freien Welt sind die USA. Und wenn der US-Präsident dazu nicht in der Lage ist, ist die westliche Welt in Gefahr, weil niemand an diese Stelle rücken kann." Merkel sei "eine sehr mächtige Persönlichkeit innerhalb der EU". Man müsse sich aber fragen, wie lange Deutschlands Stärke nach ihrem Abgang andauern werde. "Vielleicht wird sie ja länger im Amt bleiben als gedacht."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal