Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Biden will Corona-Impfinitiative Covax mit Milliarden unterstützen

"Keine Nation kann alleine handeln"  

Biden will globale Impfinitiative mit Milliarden unterstützen

19.02.2021, 02:11 Uhr | dpa

USA: Biden will Corona-Impfinitiative Covax mit Milliarden unterstützen. Joe Biden: Der US-Präsident will bis zu vier Milliarden Dollar zu einer globalen Impf-Initiative beisteuern. (Quelle: AP/dpa/Archivbild)

Joe Biden: Der US-Präsident will bis zu vier Milliarden Dollar zu einer globalen Impf-Initiative beisteuern. (Quelle: Archivbild/AP/dpa)

Die Impfinitiative Covax fördert die Forschung an Impfstoffen und setzt sich für eine faire Verteilung der Vakzine ein. US-Präsident Joe Biden will bis zu vier Milliarden Dollar dazu beisteuern.

US-Präsident Joe Biden will die weltweite Corona-Impfinitiative Covax mit bis zu vier Milliarden US-Dollar unterstützen. Das Weiße Haus teilte am Vorabend des Online-Treffens der sieben großen Wirtschaftsnationen (G7) an diesem Freitag mit, dass die USA zunächst zwei Milliarden Dollar bereitstellen wollten. Weitere zwei Milliarden Dollar will die US-Regierung über einen Zeitraum von zwei Jahren freigeben, wenn auch andere Geldgeber ihre Zusagen erfüllt haben.

"Covid hat uns gezeigt, dass keine Nation im Angesicht einer Pandemie alleine handeln kann", erklärte das Weiße Haus. Deshalb ergreife Biden nun Maßnahmen, um die Schwächsten der Welt zu unterstützen und die Amerikaner vor dem Coronavirus zu schützen.

Initiative setzt sich für faire Verteilung der Vakzine ein

Die Covax-Initiative der Impfallianz Gavi und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fördert die Forschung an zahlreichen Impfstoffkandidaten und soll eine faire Verteilung erfolgreicher Impfstoffe gewährleisten. Die USA waren der Initiative erst beigetreten, nachdem Biden im Januar Donald Trump als Präsident der Vereinigten Staaten abgelöst hatte.

Biden werde bei dem G7-Treffen die Absicht der USA unterstreichen, sich für die weltweite Gesundheitssicherheit einzusetzen. "Alle Länder sollten in der Lage sein, Ausbrüche zu verhindern, zu erkennen und darauf zu reagieren", erklärte das Weiße Haus. Zu den G7-Staaten gehören neben den USA und Deutschland auch Großbritannien, Frankreich, Italien, Kanada und Japan.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal