Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Obama und Springsteen in Sorge über Spaltung in Europa und USA

Obama und Springsteen in Sorge  

"Die Dinge ändern sich langsam, viel zu langsam"

25.10.2021, 00:35 Uhr | dpa

Obama und Springsteen in Sorge über Spaltung in Europa und USA. Bruce Springsteen und Barack Obama im Weißen Haus (Archivbild). Die beiden Freunde machen sich Sorgen um die Spaltung der Gesellschaft in den USA und Europa. (Quelle: imago images)

Bruce Springsteen und Barack Obama im Weißen Haus (Archivbild). Die beiden Freunde machen sich Sorgen um die Spaltung der Gesellschaft in den USA und Europa. (Quelle: imago images)

Verschwörungstheorien und eine weiße Bevölkerung, die Angst hat, den Boden zu verlieren – diese Probleme sehen Ex-Präsident Barack Obama und Sänger Bruce Springsteen nicht nur in den USA.

Der frühere US-Präsident Barack Obama (60) und der Musiker Bruce Springsteen (72) machen sich Sorgen um die Spaltung in den USA und Europa. Darüber sprachen die beiden, die seit mehreren Monaten einen gemeinsamen Podcast machen, in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit den ARD-"Tagesthemen".

"Leider ist es in den USA inzwischen so weit gekommen, dass wir unglaublich bizarren Verschwörungstheorien und Lügen ausgeliefert sind. Diese gesellschaftliche Spaltung des Landes ist unheimlich erschreckend", sagte Springsteen. "Das gibt es ja nicht nur in den USA, sondern in ganz Europa", fügte Obama hinzu. Zu den Konsequenzen aus dem Tod von George Floyd und den anschließenden Demonstrationen sagte Springsteen:"Aber die Dinge ändern sich langsam, viel zu langsam. Und wir machen immer einen Schritt nach vorne und ein paar Schritte zurück."

Brexit und deutsche Wahlen Beispiele

"Es zeigte sich am Brexit oder auch bei den jüngsten Wahlen in Deutschland. Die weiße Bevölkerung, und hier speziell die weiße Arbeiterklasse, hat das Gefühl, Boden zu verlieren", sagte der frühere US-Präsident. "Einige ihrer Sorgen und Nöte sind berechtigt. Es hat mit der Globalisierung zu tun, mit dem Schrumpfen der verarbeitenden Industrie und der schwindenden Kraft von Gewerkschaften in den USA. Aber was ich in meiner Politik immer zu vermitteln versuche und Bruce genauso in seiner Musik, ist zu verstehen, dass wir eben alle diese Wut und diesen Groll in uns tragen."

Obama war zwischen 2009 und 2017 Präsident der USA und gründete danach gemeinsam mit seiner Ehefrau Michelle eine Produktionsgesellschaft. Springsteen feiert als Musiker seit Jahrzehnten Welterfolge. Im Februar starteten die langjährigen Freunde den Podcast "Renegades: Born in the USA" beim Audio-Anbieter Spotify, in dem sie über Politik ebenso wie Privates reden. Ein gleichnamiges Buch soll am Dienstag veröffentlicht werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: