Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

EU-Sanktionen: Bundesregierung fordert Verbot für Europäer in russischen Vorständen


Bundesregierung fordert Verbot für Europäer in russischen Vorständen

Von Tobias Eßer

Aktualisiert am 26.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Gerhard Schröder: Innenministerin Faeser fordert seinen Ausschluss aus der SPD.
Alt-Kanzler Schröder: Der SPD-Mann saß über Jahre im Vorstand des russischen Staatskonzerns Rosneft. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFleetwood Mac: Christine McVie ist totSymbolbild für einen TextFDP-Politiker liebt Ex-PornostarSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextWM: England-Star reist vorzeitig abSymbolbild für einen TextNRW: Polizist schießt auf AngreiferSymbolbild für einen TextNächster Abgang im RBB-SkandalSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Deutschland – Costa RicaSymbolbild für einen Text"Babylon Berlin"-Star ist totSymbolbild für einen TextOligarch beklagt Millionen-VerlusteSymbolbild für ein VideoSUV baut Unfall: Explosionen folgenSymbolbild für einen TextKöln: "Ferrari"-Wohnung wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserMessi-Vertrag mit Saudi-Arabien enthülltSymbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Neue EU-Sanktionen sollen Russland für die Teilmobilmachung bestrafen. Es könnte auch die treffen, die in russischen Unternehmen viel Geld verdienen.

Geht es nach der Bundesregierung, haben Europäer bald keine Zukunft mehr in den Vorstandsetagen russischer Unternehmen. In einem Diskussionspapier, dass Berlin an die anderen EU-Regierungen verschickt haben soll, sei das Verbot als Teil des nächsten Sanktionspakets enthalten, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" am Sonntag. Jemand wie Altkanzler Gerhard Schröder könne dann nicht mehr Vorstandsmitglied in russischen Staatskonzernen sein.

Die Bundesregierung begründet ihren Vorschlag damit, dass es sich bei der Besetzung von Vorstandsposten mit Europäern um "strategische Korruption" handele. Unterstützern "gut bezahlte Posten in den Führungsgremien" von Staatsfirmen anzubieten, sei "seit Langem ein wichtiges Element" von Moskaus Bemühungen, in EU-Staaten politisch Einfluss zu nehmen, heißt es in dem Positionspapier.

Für europäische Tochtergesellschaften russischer Konzerne solle das Verbot allerdings nicht gelten – Gerhard Schröder könnte also weiterhin als Verwaltungsratschef de Nord Stream 2 AG arbeiten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Unterstützung für Ölpreis-Deckel

In der vergangenen Woche kündigte die Europäische Union an, wegen der Teilmobilmachung Russlands im Krieg gegen die Ukraine ein neues Sanktionspaket erlassen zu wollen. Am Wochenende sollten die 27 Regierungen der Mitgliedsstaaten deshalb definieren, welche Strafmaßnahmen gegen Russland erlassen werden könnten. Am kommenden Mittwoch könnten die EU-Mitglieder in Brüssel über die Vorschläge der 27 Staaten diskutieren.

Viel Unterstützung soll es laut "Süddeutscher Zeitung" für den Vorschlag geben, eine Preisobergrenze für russische Ölexporte einzuführen. Neu ist die Idee aber nicht: Bereits vor drei Wochen vereinbarten die Finanzminister der G7-Staaten, eine solche Preisdeckelung einzuführen. Die EU könnte sich dieser Initiative nun in Gänze anschließen.

Auch die Bundesregierung schließt sich der Forderung nach einer Deckelung des Ölpreises aus. Des Weiteren fordert Berlin, die Zusammenarbeit mit russischen Atomunternehmen zu verbieten. Das beträfe einige osteuropäische Mitgliedstaaten der EU, in die Russland Uran für Kernkraftwerke liefert. Teil des nächsten Sanktionspakets werde dieses Verbot allerdings nicht sein, weil sich mehrere Mitgliedsländer laut EU-Diplomaten dagegen wehren würden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • sueddeutsche.de: "Europäer sollen keine Spitzenjobs in russischen Staatskonzernen mehr übernehmen dürfen"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neue Aufnahmen zeigen Leck an Nord Stream 1
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
BundesregierungEUGerhard SchröderMoskauRusslandSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website