Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Bundestagswahl 2017: Manipulationen durch Russland befürchtet

"Land soll destabilisiert werden"  

Manipulationen bei Bundestagswahl befürchtet

12.12.2016, 10:29 Uhr | AFP

Bundestagswahl 2017: Manipulationen durch Russland befürchtet. Bei der US-Wahl sollen sich russische Hacker für Trump eingesetzt haben - könnten sie auch Einfluss auf die Bundestagswahl nehmen? (Quelle: imago images)

Bei der US-Wahl sollen sich russische Hacker für Trump eingesetzt haben - könnten sie auch Einfluss auf die Bundestagswahl nehmen? (Quelle: imago images)

Politiker mehrerer Parteien haben vor einer gezielten Beeinflussung des Ausgangs der Bundestagswahl gewarnt.

Nach Berichten über eine angebliche gezielte Manipulation der US-Präsidentschaftswahl zugunsten des republikanischen Wahlsiegers Donald Trump durch russische Regierungskreise sagte der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach, die "Gefahr der Einflussnahme durch gezielte Infiltration von außen mit dem Ziel der Manipulation von Fakten oder Meinungen besteht generell".

Dies gelte auch für die Bundestagswahl 2017, fügte Bosbach im "Kölner Stadt-Anzeiger" hinzu. Auch der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, sagte der Zeitung: "Leider sind solche Aktivitäten auch in Deutschland nicht mehr auszuschließen. Hackerangriffe, wie auf den Bundestag, machen auch vor demokratischen Institutionen nicht mehr halt. Im Wahlkampf werden wir uns auf Verzerrungen und Lügengeschichten einstellen müssen." 

Lindner: Land soll destabilisiert werden

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner warnte vor einer Unterstützung der AfD durch Moskauer Aktivitäten. "Es ist schon jetzt ist absehbar, dass von Russland gesteuerte Online-Medien Fehldeutungen und Falschinformationen verbreiten. Das ist die Spitze des Eisbergs. Damit soll unser Land destabilisiert und die AfD gestärkt werden."

Zugleich hoben Mützenich und Lindner den Wert seriöser Berichterstattung hervor, die die Basis für eine Wahlentscheidung sei. Bosbach forderte darüber hinaus, dass Deutschland sich besser gegen solche gezielten Versuche der Einflussnahme schützen müsse. "Deshalb ist ja so wichtig, dass wir unsere digitalen Abwehrkräfte rasch stärken."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe