Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Bundestagswahl: Horst Seehofer macht sich für Verbrennungsmotoren stark

Verbot "blanker Irrsinn"  

Seehofer macht Verbrennungsmotor zu Koalitionsbedingung

26.08.2017, 18:08 Uhr | dpa, cwe

Bundestagswahl: Horst Seehofer macht sich für Verbrennungsmotoren stark. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) stellt sich entschieden gegen ein Verbot von Verbrennungsmotoren. (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) stellt sich entschieden gegen ein Verbot von Verbrennungsmotoren. (Quelle: Maurizio Gambarini/dpa)

CSU-Chef Horst Seehofer hält nichts von einem Verbot von Verbrennungsmotoren. Der bayerische Ministerpräsident macht das Beharren auf der Technik sogar zur Koalitionsbedingung.

"Ein Verbot des Verbrennungsmotors legt die Axt an die Wurzel unseres Wohlstands", sagte Seehofer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Das ist in Koalitionsgesprächen für die CSU genauso wenig verhandelbar wie Steuererhöhungen, eine Erleichterung der Zuwanderung und eine Lockerung der Sicherheitspolitik", so Politiker weiter. Verbote passten "zu einer Planwirtschaft und nicht zu einer Marktwirtschaft".

Er habe mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits über eine Äußerung von ihr gesprochen, wonach sie langfristig Verbote von Diesel- und Benzinautos als richtigen Ansatz bezeichnet hatte. Merkel habe jedoch "keine Jahreszahl für ein Verbot genannt". Es sei "blanker Irrsinn" und "unverantwortlich", dass Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) "Millionen von Dieselfahrern mit Fahrverboten bedroht" habe. Damit sei für Halter von Dieselfahrzeugen "ein riesiger Wertschaden eingetreten".

Seehofer setzt auf neue Software

Eine Quote für Elektroautos halte er für "Blödsinn", sagte Seehofer. Es sei unrealistisch, dass sich "jeder Dritte" ein E-Auto kauft. Dafür verteidigte Seehofer die Beschlüsse des Dieselgipfels. Neue Software solle eine Reduzierung des Stickoxidausstoßes um 25 bis 30 Prozent bei den nachgerüsteten Fahrzeugen bringen.

Die Kaufprämien der Autohersteller sollten dazu führen, dass moderne, umweltfreundliche Autos auf die Straße kommen. Zudem sollten Betreiber von Bussen oder Taxen seiner Ansicht nach stärker unterstützt werden, wenn sie auf umweltfreundliche Antrieb umstellen. Zudem sollten alte Fahrzeuge stärker besteuert werden als neue. Diese Maßnahmen seien geeignet, um die Stickoxidproblematik in den Griff zu bekommen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal